Bundeswehr,Lockheed,Lockheed Martin, C130j,c-130j,c130,c-130,hercules,super hercules,a400m,a400,airbus

Die Bundeswehr plant, vier bis sechs Maschinen des Typs C-130J 'Super Hercules' von Lockheed Martin anzuschaffen. - Bild: Lockheed Martin

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen unterzeichnete am Dienstag in Paris eine Absichtserklärung, wonach die noch zu bestellenden Militärtransporter von Lockheed Martin mit dem gleichen, von Frankreich betriebenen Maschinentyp zusammengelegt werden sollen, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte. Die französische Regierung hat in diesem Jahr bereits einen Deal zum Kauf der Lockheed-Maschinen unterzeichnet, die unter anderem auch vom US-Militär genutzt werden.

Der Kauf der C-130J 'Super Hercules' solle der deutschen Luftwaffe die Sicherheit geben, dass sie in Krisensituationen Lufttransporte durchführen kann, sagte der Sprecher weiter. Die Bundeswehr-Flotte aus Transall-Maschinen ist in die Jahre gekommenen und soll ersetzt werden.

Der A400M war 2003 von den Nato-Staaten Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Spanien und der Türkei gemeinsam in Auftrag gegeben worden. Wegen technischer Probleme und unterschiedlicher Wünsche der Länder verzögerte sich die eigentlich für 2011 geplante Auslieferung des Flugzeugs jedoch erheblich. Erst im Frühjahr waren neue Probleme der Propellertriebwerke aufgetaucht. Zu schaffen machen dem Wehrressort zudem Risse im Material.

Die Entscheidung Deutschlands, Maschinen von Lockheed Martin zu kaufen, werde nicht dazu führen, dass Berlin weniger A400M-Transporter abnehme als geplant, sagte der Ministeriumssprecher weiter. Die Bundeswehr, die bislang fünf der Airbus-Maschinen in Betrieb hat, hatte den Kauf von 53 A400M angekündigt. Allerdings will sie 13 Stück weiterverkaufen.

Die 10 größten Waffenhersteller der Welt

  • Platz 10: L-3 Communications (USA), Umsatz 2014: 9,8 Milliarden Dollar. - Bild: L-3 Communications

    Platz 10: L-3 Communications (USA), Umsatz 2014: 9,8 Milliarden Dollar. - Bild: L-3 Communications

  • Platz 9: Finmeccanica (Italien), Umsatz 2014: 10,5 Milliarden Dollar. - Bild: kru

    Platz 9: Finmeccanica (Italien), Umsatz 2014: 10,5 Milliarden Dollar. - Bild: kru

  • Platz 8: United Technologies (USA), Umsatz 2014: 13,0 Milliarden Dollar. - Bild: US Army/United Technologies

    Platz 8: United Technologies (USA), Umsatz 2014: 13,0 Milliarden Dollar. - Bild: US Army/United Technologies

  • Platz 7: Airbus Group (Europa), Umsatz 2014: 14,5 Milliarden Dollar. - Bild: Airbus

    Platz 7: Airbus Group (Europa), Umsatz 2014: 14,5 Milliarden Dollar. - Bild: Airbus

  • Platz 6: General Dynamics (USA), Umsatz 2014: 18,6 Milliarden Dollar. - Bild: General Dynamics

    Platz 6: General Dynamics (USA), Umsatz 2014: 18,6 Milliarden Dollar. - Bild: General Dynamics

  • Platz 5: Northrop Grumman (USA), Umsatz 2014: 19,6 Milliarden Dollar. - Bild: Northrop Grumman

    Platz 5: Northrop Grumman (USA), Umsatz 2014: 19,6 Milliarden Dollar. - Bild: Northrop Grumman

  • Platz 4: Raytheon (USA), Umsatz 2014: 21,3 Milliarden Dollar. - Bild: Raytheon

    Platz 4: Raytheon (USA), Umsatz 2014: 21,3 Milliarden Dollar. - Bild: Raytheon

  • Platz 3: BAE Systems (Großbritannien), Umsatz 2014: 25,7 Milliarden Dollar. - Bild: BAE Systems

    Platz 3: BAE Systems (Großbritannien), Umsatz 2014: 25,7 Milliarden Dollar. - Bild: BAE Systems

  • Platz 2: Boeing (USA), Umsatz 2014: 28,3 Milliarden Dollar. - Bild: Boeing

    Platz 2: Boeing (USA), Umsatz 2014: 28,3 Milliarden Dollar. - Bild: Boeing

  • Platz 1: Lockheed Martin (USA), Umsatz 2014: 37,5 Milliarden Dollar. - Bild: Lockheed Martin

    Platz 1: Lockheed Martin (USA), Umsatz 2014: 37,5 Milliarden Dollar. - Bild: Lockheed Martin