Der Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec will in den kommenden fünf Jahren noch profitabler werden und seine operative Gewinnmarge weiter steigern.

JENA (Dow Jones/ks)–Bis zum Jahr 2015 werde eine EBIT-Marge von 15% angestrebt, teilte der TecDAX-Konzern am Donnerstag mit. Diesem Ziel sei das Unternehmen im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 mit einer EBIT-Marge von 12,8% bereits einen wesentlichen Schritt näher gekommen, sagte Vorstandsvorsitzender Ludwin Monz.

Im laufenden Geschäftsjahr 2010/11 rechnet Carl Zeiss Meditec mit einem sich fortsetzenden Umsatz- und Ergebniswachstum. Nach Erwartungen des Konzerns werden sich die Märkte, in denen er tätig ist, weiter vergrößern. Dabei wolle der Medizintechnikhersteller seine Marktanteile weiter erhöhen.

Das Unternehmen aus Jena hatte bereits Mitte November wesentliche Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr veröffentlicht und diese am Donnerstag bestätigt. Demnach wurden die eigenen Jahresziele des Medizintechnikherstellers übertroffen. Die Erlöse erhöhten sich im Geschäftsjahr 2009/10 auf 677 Mio Euro von 640 Mio Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 14% auf 86,7 Mio Euro.

Für das Geschäftsjahr 2009/10 hat der Konzern bereits eine höhere Dividende als im Vorjahr angekündigt. Ausgeschüttet werden soll eine reguläre Dividende von 0,22 Euro je Stückaktie (Vorjahr 0,18 Euro) sowie eine einmalige Sonderdividende von 0,33 Euro je Stückaktie. Damit sollen insgesamt 0,55 Euro je Stückaktie an die Aktionäre gezahlt werden. Über den Vorschlag soll die Hauptversammlung am 12. April 2011 abstimmen.