DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–So sollen Kunden künftig verstärkt nicht nur einzelne medizinische Geräte, sondern ganze Lösungen für ihre Augenarztpraxen angeboten werden, berichtet das “Handelsblatt” am Dienstag. Den Umsatz in asiatischen Ländern, aus denen 28% der Einnahmen kommen, will Vorstandsvorsitzender Ludwin Monz ausweiten.

“Wir wollen in den nächsten Jahren schneller als der Markt wachsen und mittelfristig eine EBIT-Marge von 14% bis 15% erreichen”, zitiert das Blatt den Manager, der seit rund 100 Tagen das Unternehmen führt.

Carl Zeiss Meditec ist auf Geräte für die Augenchirurgie und Neurochirurgie sowie künstliche Augenlinsen spezialisiert. Aktuell kommt das TecDAX-Unternehmen auf rund 12% EBIT-Marge.

Um die mittelfristigen Ziele erreichen zu können, will Monz auch das Geschäft mit Implantaten, Verbrauchsmaterialien und Serviceleistungen forcieren. Aktuell macht die Firma mit derartigen Angeboten in der Sparte Augenchirurgie rund 13% des Umsatzes, in drei bis fünf Jahren sollen es bis zu 25% sein.