Audi,Elektromobilität,Elektroauto,China,FAW,SAIC,Kooperation,Zusammenarbeit

Audi will in China die Zusammenarbeit mit der FAW Group Corp bei Elektrofahrzeugen vertiefen. - Bild: Pixabay

Mit der staatseigenen FAW will Audi nach eigenen Angaben in den kommenden fünf Jahren fünf vor Ort produzierte Modelle auf den Markt bringen. Dazu sollen auch Elektrofahrzeuge mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern gehören. Ein erstes Hybridauto soll gegen Jahresende in China vorgestellt werden.

2025 werde die FAW Volkswagen, ein Joint Venture, an dem Audi und Volkswagen gemeinsam 40 Prozent halten, in allen Segmenten mindestens ein vor Ort montiertes Elektromodell anbieten, so Audi. Außerdem will Audi mit der FAW auch im Bereich Mobilität und digitale Dienste kooperieren und dazu ein Joint Venture gründen.

Vor wenigen Tagen hatte das Wall Street Journal berichtet, dass Audi eine Vereinbarung mit SAIC Motor über Bau und Verkauf ihrer Premiumfahrzeuge unterzeichnet habe.

Audi bestätigte am Montag Gespräche mit SAIC über "eine langfristige Zusammenarbeit". Weitere Details wurden nicht genannt. SAIC ließ ihrerseits über eine Mitteilung an die Börse Schanghai wissen, dass es dabei um die Produktion und den Verkauf von Audi-Pkw gehe sowie um eine mögliche Kooperation bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sowie um internet-basierte Mobilitätsdienste.

Audi sorgt sich

Analysten sehen in dem neuen Deal mit SAIC eine Bestätigung der Frustration Volkswagens und Audis mit FAW. Das Unternehmen ist in diverse Korruptionsskandale verwickelt. Außerdem wolle Audi auf diese Weise offensichtlich ihre Spitzenposition im Luxusautomarkt Chinas wahren, in dem die Konkurrenz wächst. Audi verkauft jährlich rund 15 Prozent mehr Fahrzeuge in China als Wettbewerber BMW und etwa 30 Prozent mehr als die Daimler-Tochter Mercedes, wie aus Daten der Unternehmen hervorgeht.

In den vergangenen Jahren hat sich der Abstand allerdings verringert. Denn einerseits fehlen bei Audi neue Modelle und andererseits wuchs der Wettbewerb nicht nur durch BMW und Mercedes, sondern auch durch Neuzugänge wie General Motor mit Cadillac und Ford mit Lincoln.

In den ersten drei Quartalen 2016 verkaufte Audi 6,4 Prozent mehr Autos in China als im Vorjahr. BMW China kam auf ein Plus von 11 Prozent, der Absatz von Mercedes schoss um 30 Prozent in die Höhe.

Die meistverkauften Elektroautos in Deutschland 2015

  • Platz 7: Tesla Model S mit 1.600 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Tesla

    Platz 7: Tesla Model S mit 1.600 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Tesla

  • Platz 6: Renault Zoe mit 1.800 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Renault

    Platz 6: Renault Zoe mit 1.800 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Renault

  • Platz 5: Volkswagen Golf GTE mit 1.850 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: VW

    Platz 5: Volkswagen Golf GTE mit 1.850 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: VW

  • Platz 4: Audi A3 e-tron mit 2.100 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Audi

    Platz 4: Audi A3 e-tron mit 2.100 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Audi

  • Platz 3: Mitsubishi Outlander PHEV mit 2.150 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Mitsubishi

    Platz 3: Mitsubishi Outlander PHEV mit 2.150 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Mitsubishi

  • Platz 2: BMW i3 mit 2.250 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: BMW Group

    Platz 2: BMW i3 mit 2.250 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: BMW Group

  • Platz 1: Kia Soul EV mit 3.580 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Kia

    Platz 1: Kia Soul EV mit 3.580 zugelassenen Fahrzeugen. - Bild: Kia