Elektroauto, Laden

China ist schon heute ein wichtiger Elektroauto-Markt. - Bild: Pixabay

Das geht aus am Donnerstag (28.9.) veröffentlichten Plänen hervor. Damit haben die Unternehmen mehr Zeit als bisher befürchtet. Ursprünglich war angedacht, bereits kommendes Jahr eine verbindliche Quote vorzugeben.

Den Plänen zufolge müssen die Autobauer über ein Punktesystem die Quoten erreichen. Für reine Elektroautos soll es abhängig von der Reichweite 2 bis 5 Punkte geben. Für Plug-in-Hybride seien 2 Punkte vorgesehen, wie aus der Verordnung des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie hervorgeht. Die Quote bezieht sich dabei auf die Autoproduktion eines Unternehmens in China und den Import von Fahrzeugen.

China will angesichts der Luftverschmutzung besonders in Ballungsgebieten die Hersteller dazu zwingen, das Angebot an Elektroautos auszuweiten. Der chinesische Markt ist wegen der nach wie vor starken Absatzzuwächse besonders für die deutsche Autobranche von enormer Bedeutung. Angesichts des früheren Entwurfs, die Quote schon im kommenden Jahr vorzuschreiben, hatten viele Unternehmen in den vergangenen Monaten die Entwicklung aufmerksam verfolgt.

Daimler, Volkswagen und BMW hatten zuletzt ihre Pläne zum Ausbau des Angebots an Elektroautos beschleunigt. Autos mit größerer Reichweite sind aktuell aber noch nicht im Angebot und dürften vielfach erst in einigen Jahren auf die Straßen kommen.

9. Deutscher Maschinenbau-Gipfel

Der Maschinenbau gilt als die Leitbranche und das Aushängeschild der deutschen Industrie. Doch auch die starke Branche bleibt von geopolitischen Ereignissen Protektionismus, Brexit oder länderübergreifenden Spannungen nicht unbehelligt.

Auf dem 9. Maschinenbau-Gipfel in Berlin erfahren Sie, was Branchen-Experten zu den Themen denken – und welche Tipps sie für Sie haben. Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Hier erfahren Sie mehr zum Maschinenbau-Gipfel und können sich anmelden.