Grammer Ningbo Jifeng

Ningbo Jifeng hat seine Beteiligung an dem Autositzehersteller. - Bild: Grammer

Per 12. Juli kommen die Chinesen auf eine Beteiligung von gut 20 Prozent, nachdem es zuvor gut 15 Prozent waren, wie aus einer Pflichtmitteilung von Grammer hervorgeht.

Grammer hatte sich Anfang des Jahres mit dem langjährigen Partner gegen den Einfluss der Familie Hastor verbündet, die über zwei Gesellschaften mit rund 20 Prozent an den Ambergern beteiligt ist. Die Investorenfamilie hatte auf der Hauptversammlung Ende Mai eine Niederlage erlitten. Auch dank des chinesischen Großaktionärs unterstützten die Anteilseigner den Kurs des Managements mit deutlicher Mehrheit.