Continental, Steigerung, Operatives Ergebnis

Continental profitiert vom guten Autoteilegeschäft und steigert operatives Ergebnis. - Bild: Continental

Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte der Automobilzulieferer anlässlich der Hauptversammlung am Freitag.

Der Umsatz stieg den vorläufigen Eckzahlen zufolge um 11,7 Prozent auf 11 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Wachstum habe bei 9,5 Prozent gelegen, wozu das Geschäft der Automotive Group überproportional beigetragen habe. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) kletterte auf rund 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht einer Marge von 10,7 Prozent. Im Vorjahr hatte der DAX-Konzern ein bereinigtes EBIT von 1,095 Milliarden Euro und eine Marge von 11,3 Prozent erzielt.

Analysten hatten für die ersten drei Monate nur mit einem Umsatz von 10,54 Milliarden und einem bereinigten EBIT von 1,14 Milliarden Euro gerechnet.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte der Hannoveraner Konzern. "Trotz gestiegener Rohstoffkosten deutet alles darauf hin, dass wir unsere selbstgesteckten, anspruchsvollen Ziele 2017 sicher erreichen können", wird Conti-Chef Elmar Degenhart in der Mitteilung zitiert.

Conti rechnet mit einem Umsatzzuwachs auf mehr als 43 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Marge soll über 10,5 Prozent liegen. Den Quartalsbericht für das erste Quartal will das Unternehmen am 9. Mai vorlegen.