Der Automobilzulieferer Continental will zusammen mit einem chinesischen Partner Huayu Automotive

Der Automobilzulieferer Continental will zusammen mit einem chinesischen Partner Huayu Automotive Systems insgesamt rund 85 Millionen Euro in den Bau einer Fabrik für hydraulische Bremssysteme investieren. - Bild: Continental

Der Autozulieferer Continental will zusammen mit einem chinesischen Partner insgesamt rund 85 Millionen Euro in den Bau einer Fabrik für hydraulische Bremssysteme investieren.

Dazu wollen sich die Hannoveraner mit Huayu Automotive Systems zusammentun.

Das Werk soll in der westchinesischen Stadt Chongqing gebaut werden und Bremssättel, Vakuum-Bremskraftverstärker und elektrische Parkbremsen herstellen. Die Produktion soll im Herbst kommenden Jahres beginnen, teilte das Unternehmen weiter mit. In der Anfangsphase sollen 600 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Huayu ist die Autokomponenten-Tocher des Autokonzerns SAIC Motor, der neben seinen eigenen Marken auch gemeinsam mit General Motors und Volkswagen Fahrzeuge baut.

Der Deal kommt zu einer Zeit, da immer mehr Hersteller ihre Produktion in den westlichen Teil Chinas verlagern, wo die Arbeitskosten niedriger und die lokalen Anreize höher sind. Dank des neuen Werkes könne Continental “mit ihren Kunden nach Westen ziehen”, erklärte der für China zuständige Continental-Vorstand Ralf Cramer.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke