Elmar Degenhart: "Der Start in das Jahr 2015 verläuft erfreulich und bestätigt unsere Erwartungen

Elmar Degenhart: "Der Start in das Jahr 2015 verläuft erfreulich und bestätigt unsere Erwartungen für das Gesamtjahr." - Bild: Continental

Continental erhöht angesichts eines im vergangenen Jahr deutlich gestiegenen Nettoergebnisses abermals die Dividende. Für 2014 stehen unterm Strich knapp 2,4 Milliarden Euro und damit fast ein Viertel Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr.

Wie der Automobilzulieferer mitteilte, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Ausschüttung von 3,25 Euro je Aktie vor, nach 2,50 Euro im Vorjahr.

Im angefangenen Jahr könnte die Gewinnspanne des laufenden Geschäfts allerdings stagnieren oder sogar leicht sinken. Continental stellte eine um Sondereffekte bereinigte EBIT-Marge von “mehr als 10,5 Prozent” in Aussicht. Im vergangenen Jahr hatte sich der Wert leicht von 11,2 auf 11,3 Prozent verbessert.

Der Umsatz soll den nun veröffentlichten Konzernzielen zufolge 2015 allerdings um fast 9 Prozent auf rund 37,5 Milliarden Euro steigen. Darin ist ein Beitrag von rund 1,3 Milliarden Euro aus der jüngst abgeschlossenen Übernahme des Kautschukunternehmens Veyance Technologies enthalten. Wechselkurseffekte könnten die Erlöse “aus heutiger Sicht” zusätzlich um 1 Milliarde Euro erhöhen, berichtete Continental weiter.

Über die Ergebnisse des operativen Geschäfts hatte der Zulieferer schon Mitte Januar berichtet. Continental erwirtschaftete 2014 nach den jetzt leicht korrigierten Zahlen einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Steuern und Zinsen (bereinigtes EBIT) von 3,87 Milliarden Euro, nach 3,74 Milliarden im Vorjahr. Der Umsatz stieg von 33,33 auf 34,51 Milliarden Euro.

Continental sprach zudem von einem guten Jahresauftakt. “Der Start in das Jahr 2015 verläuft erfreulich und bestätigt unsere Erwartungen für das Gesamtjahr”, zitierte das Unternehmen Vorstandschef Elmar Degenhart.

Im vergangenen Jahr traf Continental die Wirtschaftsschwäche etwa in Russland und Südamerika. Zudem senkten Wechselkurseinflüsse den Gewinn nach Angaben des Unternehmens um rund 500 Millionen Euro. Andererseits profitierte der Zulieferer von dem besonderen Wachstum des Markts für hochpreisige Autos. Continental ist nicht nur Reifen-Hersteller: Der Konzern liefert zudem etwa elektronische Komponenten für Assistenzsysteme, wie sie vor allem im Premium-Segment zum Einsatz kommen.

Die Nettofinanzschulden senkte Continental angesichts der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr um rund 1,5 Milliarden auf rund 2,8 Milliarden Euro. Dies sei der niedrigste Stand seit dem Jahr 2006, teilte das Unternehmen mit.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke