Covestro plant eine Dividende in Höhe von 2,20 Euro je Aktie (Vorjahr: 1,35 Euro) an die Aktionäre auszuschütten.

Covestro plant eine Dividende in Höhe von 2,20 Euro je Aktie (Vorjahr: 1,35 Euro) an die Aktionäre auszuschütten. - Bild: Covestro

Covestro zeigt sich mit Geschäftsjahr 2017 sehr zufrieden.
Covestro zeigt sich mit Geschäftsjahr 2017 sehr zufrieden. - Bild: Covestro

„Wir haben 2017 ein beeindruckendes Ergebnis erreicht und unsere Ziele insgesamt deutlich übertroffen“, sagte Patrick Thomas. Mit dieser Aussage hat der Vorstandsvorsitzende nicht unrecht. Covestro verbesserte das EBITDA im Gesamtjahr auf Konzernebene gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 70,6 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis konnte von 795 Millionen Euro auf 2,0 Milliarden Euro mehr als verdoppelt werden.
Auch bei weiteren zentralen Kennzahlen wurden sehr starke Ergebnisse erreicht: Bei anhaltend hoher Anlagenauslastung nahmen die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft auf Konzernebene um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Ein neues Rekordniveau erreichte Covestro beim Free Operating Cash Flow (FOCF) mit einem Anstieg auf 1,8 Milliarden Euro, was einem Plus von 34,8 Prozent gegenüber 2016 entspricht. Der Return on Capital Employed (ROCE) lag bei 33,4 Prozent und somit ebenfalls deutlich über dem Vorjahresniveau (14,2 Prozent).

Angesichts der starken Entwicklung rechnet Covestro damit, das 2017 ausgegebene Ziel, innerhalb von fünf Jahren einen kumulierten FOCF von fünf Milliarden Euro zu generieren, bereits nach drei Jahren zu erreichen. Darüber hinaus wurde die Nettofinanzverschuldung im Geschäftsjahr 2017 um 1.216 Millionen Euro auf 283 Millionen Euro (Vorjahr: 1.499 Millionen Euro) gesenkt.

Viertes Quartal 2017 mit neuem Rekordergebnis

Der Konzernumsatz stieg im Schlussquartal im Vergleich zum vierten Quartal 2016 durch höhere Verkaufspreise und gestiegene Absatzmengen um 16,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das EBITDA legte sogar noch deutlicher von 390 auf 879 Millionen Euro zu und hat sich damit mehr als verdoppelt. Das Konzernergebnis lag bei 566 Millionen Euro und vervielfachte sich gegenüber dem vierten Quartal 2016 (124 Millionen Euro). Der FOCF legte um 45,9 Prozent auf 890 Millionen Euro zu.

2018 wird nachhaltig und digital

Covestro sieht sich laut Patrick Thomas „hervorragend positioniert“, um dem verstärkten Wunsch der Kunden nach nachhaltigen Lösungen eingehen zu können. Als Beispiele nannte er Themen wie E-Mobilität, energieeffizientes Bauen oder stromsparende LED-Leuchtmittel. Dr. Markus Steilemann, Chief Commercial Officer und zukünftiger Vorstandsvorsitzender von Covestro erklärt: „Bis 2025 wollen wir 80 Prozent unserer Aufwendungen im Bereich Forschung und Entwicklung an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen orientieren.“

Covestro will in den kommenden Jahren zudem die Investitionen in sämlichen Segmenten und Regionen steigern.

Als zusätzlichen Treiber sieht Steilemann die Digitalisierung: „Mit einem umfassenden Programm nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und verankern sie als zentrales Element im Unternehmen.“ So startet in Kürze ein digitaler Marktplatz, der den Zugang zu Basis-Produkten vereinfacht und Kunden mit Covestro sowie weiteren Anbietern vernetzt. Über neue, digitale Geschäftsmodelle wie zum Beispiel den digitalen Marktplatz sollen bis Ende 2019 kumuliert bis zu einer Milliarde Euro Umsatz abgewickelt werden.


Covestro