Daimlers Finanzchef Bodo Uebber hat eine Begrenzung der Stimmrechtsanteile zur Wahrung der

Daimlers Finanzchef Bodo Uebber hat eine Begrenzung der Stimmrechtsanteile zur Wahrung der Machtbalance vorgeschlagen (Bild: Daimler).

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–”Das wäre als Sicherheitsnetz gedacht, falls die Ankeraktionäre ihren Anteil weiter reduzieren sollten”, sagte Uebber, der zugleich Chef des EADS-Verwaltungsrates ist. Wie hoch die Stimmrechtsbegrenzung bei EADS sein soll, ließ Uebber offen. Eine Begrenzung von Stimmrechten soll einen zu großen Einfluss einzelner Aktionäre auf ein Unternehmen verhindern. Beispielsweise werden bei Volkswagen die Stimmrechte eines Großaktionärs auf 20% begrenzt, auch wenn dieser mehr Anteile hielte. Die Begrenzung von Stimmrechten ist aber auch umstritten, jüngst hatte die EU-Kommission im Falle von Volkswagen angekündigt, gegen diese gesetzlich festgelegte Regelung vorgehen zu wollen.

Thema bei EADS ist das Gleichgewicht

und deutscher Anteilseigner. Daimler hält noch direkt 15% der Anteile an der Airbus-Mutter. Weitere 7,5% der Aktien sind bei Banken deponiert, für die der Autokonzern das Stimmrecht ausübt. Vor wenigen Wochen hatten die Stuttgarter angekündigt, im kommenden Jahr 7,5% der Aktien verkaufen zu wollen. Da sich kein anderer Käufer gefunden hatte, gehen die Anteile nun an die staatseigene Bank für Wiederaufbau (KfW). Damit will die Bundesregierung verhindern, dass die deutsch-französische Balance bei der Airbus-Mutter gefährdet wird.