Daimler erweitert indischen Nfz-Standort um Busse. - Bild: Daimler

Daimler erweitert indischen Nfz-Standort um Busse. - Bild: Daimler

Am indischen Standort Chennai laufen neben Lastwagen nun auch Busse aus dem Hause Daimler vom Band. Die Nutzfahrzeug-Sparte von Daimler weitet knapp drei Jahre nach dem Markteinstieg mit einem neuen Buswerk die Produktion in Indien aus.

“Mit neuen Produkten, darunter jetzt auch Busse, greifen wir auf dem indischen Nutzfahrzeugmarkt weiter an und läuten die nächste Wachstumsphase ein”, sagte Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Wolfgang Bernhard anlässlich der Eröffnung des neuen Buswerks.

In den Aufbau des Busgeschäfts investiert der Stuttgarter Dax-Konzern rund 50 Millionen Euro, hieß es in der Mitteilung weiter. Das Buswerk sei zunächst auf eine Kapazität von 1.500 Einheiten pro Jahr ausgelegt, könnte aber auf bis zu 4.000 erweitert werden.

Im Bereich der Busse sollen unter der Marke Bharat Benz günstigere Busse für den lokalen Volumenmarkt hergestellt werden. Die Aufbauten kommen dabei vom britischen Hersteller Wrightbus. Im Premiumsegment werden Busse mit einem Heckmotor unter der Marke Mercedes-Benz produziert. Alle Busse sind ab Herbst diesen Jahres verfügbar. Zudem hat Daimler das Angebot um einen schweren Lkw für den heimischen Markt erweitert, der insbesondere im Bergbau eingesetzt werden soll.

Von Chennai aus exportiert Daimler bereits seit dem Frühjahr 2013 Lkw der Marke Fuso in andere Schwellenmärkte in Asien, Afrika und Südamerika. Bald folgen der Mittlere Osten sowie weitere Länder in Lateinamerika. Auch die Busse sowie der schwere Lastwagen der Marke Bharat Benz sollen künftig das Export-Portfolio erweitern.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht