Daimler Batteriefabrik

Fertigung eines Mercedes-Benz-Heimspeichers bei der Unternehmenstochter Deutsche Accumotive. - Bild: Daimler

Firmensitz ist Kamenz in Sachsen, wo auch bereits die Unternehmenstochter Deutsche Accumotive angesiedelt ist.

Die Produktion sowohl der stationären als auch der automobilen Speichersysteme bleibt bei der Accumotive. Die Entwicklung, der Vertrieb und die Installation stationärer Anwendungen übernimmt künftig Mercedes-Benz Energy. Von dieser Konstellation verspricht sich Daimler schnelleres Wachstum auf dem Geschäftsfeld der stationären Speicher für Privathaushalte und Industrie.

Mercedes-Benz Energy startet mit 50 Mitarbeitern und will diese Zahl bis Ende des Jahres auf 100 Personen erhöhen. Bis Ende 2017 ist eine weitere Verdoppelung der Belegschaft auf 200 Mitarbeiter geplant. Die Geschäftsführung soll zum 1. Juli 2016 Marcus Thomas übernehmen, der langjährige Erfahrung im Bereich konventioneller und alternativer Antriebe innerhalb des Konzerns hat.

Daimler kombiniert bis zu acht ursprünglich für die Elektrofahrzeuge entwickelten Batteriemodule mit einem Energieinhalt von jeweils 2,5 kWh zu einem Heimspeicher mit bis zu 20 kWh. Im Bereich der industriellen Anwendungen ist die Skalierbarkeit um ein vielfaches höher.

ampnet/jri

Die wichtigsten Batteriehersteller für Elektrofahrzeuge

  • tianneng scooter

    Platz 10 Tianneng. Schlusslicht in 2014: Der chinesische Hersteller Tianneng aus Honkong verkaufte Batterien mit einer Leistung von insgesamt 77MWh. - Bild: Tianneng

  • Air Lithium

    Platz 9 Air Lithium. 2014 vertrieb das Unternehmen Batterien mit einer Leistung von 102 MWh und ist damit wie schon 2013 unter den Top 3 der chinesischen Batteriehersteller. - Bild: Air Lithium

  • Accumotive

    Platz 8 Accumotive. Accumotive, die hundertprozentige Tochter der Daimler AG aus Nabern bei Stuttgart, konnte in 2014 Batterien mit insgesamt 103 MWh absetzen. - Bild: Daimler AG

  • Beijing Pride Power

    Platz 7 Beijing Pride Power. Das erst in 2009 gegründete Joint Venture Beijing Pride Power aus China vermarktete 121 Mwh. - Bild: BPP

  • Samsung

    Platz 6 Samsung. Der Elektronikkonzern aus Südkorea verkaufte Batterien mit einer Leistung von 314MWh. Das Samsung-Schwesterunternehmen SDI beliefert bereits Hersteller wie BMW oder Audi mit Batterien und hat vor kurzem zum Leidwesen von Wettbewerber Apple den Zuschlag für die Batterie-Division von Magna Steyr bekommen. - Bild: Samsung

  • GS Yuasa Lithium Power

    Platz 5 GS Yuasa Lithium Power. GS Yuasa Lithium Power wurde 2006 gegründet, um den nordamerikanischen Markt mit Lithium-Ionen-Produkten zu versorgen. Das Unternehmen kommt aus Rosswell, USA, und konnte Batterien mit einer Leistung von 451 MWh absetzen. - Bild: GS Yuasa Lithium Power

  • BYD

    Platz 4 BYD. BYD, ein Hersteller chinesischer Autos, hat eine eigene Tochter zur Batterieherstellung, die es in 2014 auf eine Leistung von 461MWh bei den verkauften Batterien brachte. Damit hatte der Autobauer unter den chinesischen Marktteilnehmern die Nase vorn. - Bild: BYD

  • LG Chem

    Platz 3 LG Chem. Der zur LG Group gehörende südkoreanische Mischkonzern verkaufte Batterien mit einer Leistung von 886 MWh. LG selbst könnte bald selbst zum Hersteller von Elektrofahrzeugen werden, 2013 gründete das Unternehmen die Automotive-Division Vehicle Components Company. - Bild: LG Chem

  • AESC

    Platz 2 AESC. Die Automotive Energy Supply Corporation ist ein 2007 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen von Nissan und NEC. Der japanische Konzern schloss mit einer Gesamtleistung verkaufter Batterien von 1620 MWh schlechter ab als im Vorjahr und kam auf 23 Prozent Marktanteil. - Bild: Wikipedia

  • Panasonic

    Platz 1 Panasonic. Als ungeschlagener Champion erreichte der japanische Elektronikkonzern Panasonic einen Marktanteil von 38 Prozent: Das entspricht dem Verkauf von Batterien mit einer Leistung von insgesamt 2726 Mwh. - Bild: Panasonic