Mercedes GLE Coupe Daimler

Im US-Werk Tuscaloosa sollen die künftigen SUV-Generationen inklusive der Hybridvarianten vom Band laufen. - Bild: Daimler

In dem Werk sollen die künftigen SUV-Generationen inklusive der Hybridvarianten vom Band laufen, teilte Daimler am Freitag mit.

Das Geld fließt demnach in einen neuen Karosseriebau, den Ausbau der Montagehalle sowie die Modernisierung der Logistik- und IT-Systeme. Zudem entstehen vor Ort 300 neue Arbeitsplätze, teilte das Unternehmen weiter mit.

Schon Anfang des Jahres hatte der Konzern angekündigt, die Produktion der sportlichen Geländewagen in den USA ausbauen zu wollen. Damals war beschlossen worden, die Fertigung der R-Klasse aus Tuscaloosa abzuziehen und an den Auftragsfertiger AM General zu übergeben. Die schrittweise frei werdenden Kapazitäten sollten dann für die SUV-Produktion eingesetzt werden.

Ebenso hieß es damals, dass die Kapazität in Tuscaloosa in diesem Jahr auf mehr als 300.000 Einheiten steigen solle. Das bekräftigte der Konzern in seiner Mitteilung am Freitag. Im vergangenen Jahr rollten in dem Werk mehr als 232.000 Autos vom Band.

Anfang des Jahres hatte Daimler-Konzernlenker Dieter Zetsche auf der Automesse in Detroit mit der Weltpremiere des GLE Coupé auf das Jahr des SUV eingestimmt. In diesem Jahr wird ein Großteil des SUV-Portfolios erneuert.