Daimler, Werk, Untertürkheim

Das Thema Elektromobilität erhält künftig am Daimler Standort Untertürkheim einen höheren Stellenwert. - Bild: Daimler

Wie das Unternehmen mitteilte, unterzeichneten Management und Betriebsrat dazu eine Vereinbarung. Diese soll die Rahmenbedingungen einerseits für anhaltendes Wachstum bei herkömmlichen Antrieben schaffen und andererseits den Einstieg in die Elektromobilität vorbereiten.

"Die vereinbarten Maßnahmen bilden einen langfristig wirkenden Baustein zur Sicherung der Beschäftigten am Standort", heißt es in der Pressemitteilung. Damit werde Daimler die Voraussetzungen für einen Wandel des Traditionswerks im Neckartal schaffen. "So stellen wir sicher, dass wir auch im neuen Zeitalter der Elektromobilität wettbewerbsfähig sind und unsere Zukunft selbst gestalten", sagt Mercedes-Produktionschef Markus Schäfer.

Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien

Im Untertürkheimer Werkteil Mettingen soll mit einem „ E-Technikum“ ein neues Kompetenzzentrum entstehen, in dem Entwickler künftig Prototypen für den elektrischen Antrieb aufbauen. Das E-Technikum wird Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien.

Außerdem steigt das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge ein. Gleichzeitig wurde ein weiterer Kapazitätsausbau bei Verbrennungsmotoren festgelegt, beispielsweise für die neue Generation der Reihenmotoren. Die Produktion von Motoren, Getrieben und Achsen bleibt somit Bestandteil des Untertürkheimer Portfolios.

In der Gießerei in Mettingen sollen die Werker auch Komponenten für künftige Motorengenerationen fertigen. Um im Werk die notwendigen Flächen und Kapazitäten für die Elektromobilität zu schaffen, werden nicht wettbewerbsdifferenzierende Produkte wie Kraftstoffkomponenten und Turbinengehäuse ausgelagert.

Den von der Verlagerung betroffenen Beschäftigten werden gleichwertige Arbeitsplätze vorrangig im eigenen Produktionscenter oder in den neu vereinbarten Technologiefeldern der Elektromobilität angeboten. "Wir brauchen unsere Mitarbeiter am Standort Untertürkheim, um weiterhin in steigender Stückzahl und Spitzenqualität konventionelle Antriebe zu produzieren und gleichzeitig den Einstieg in die Elektrifizierung vorzubereiten", so Frank Deiß, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim und Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars.

Die aktuelle Vereinbarung ist die Fortschreibung des Zukunftsbilds aus dem Jahr 2015. Dieses umfasst nach wie vor Verbrennungsmotoren, Plug-in-Hybridantriebe und das lokal emissionsfreie Fahren mit Brennstoffzellentechnologie.

Mit Material von Daimler

Über das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim hat eine über 110-jährige Tradition, ist Lead-Werk im weltweiten Powertrain-Produktionsverbund und Sitz der Daimler Konzernzentrale. Mit seinen über 19.000 Mitarbeitern produziert das Werk Motoren, Achsen, Getriebe und Komponenten.

Das Traditionswerk ist Daimlers Kompetenzzentrum für Motoren, Hybridantriebe und die Produktion von Brennstoffzellen-Systemen. Hier befindet sich auch der Bereich Forschung und Entwicklung mit einer Teststrecke zur Fahrzeugerprobung. Das Werk besteht aus insgesamt sechs Werkteilen.

Während in Untertürkheim und Bad Cannstatt Motoren gefertigt werden und hier auch die Schmiede angesiedelt ist, erfolgt die Getriebeproduktion in Hedelfingen. In Mettingen befinden sich Achsenproduktion sowie die Gießerei. Die Ausbildung hat ihren Sitz in Brühl, die flexible Fertigung ist in Esslingen.