STUTTGART (Dow Jones/rm). Nach einem starken Auftaktquartal bescherten vor allem die guten Verkaufszahlen der Luxusmarke Mercedes-Benz und die leichte Erholung auf dem Lkw-Markt den Stuttgartern von April bis Juni einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,1 Mrd EUR, wie der DAX-Konzern am Freitag überraschend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Im Vorjahreszeitraum stand hier noch ein Verlust von 1,0 Mrd EUR.

Der Umsatz betrug im zweiten Quartal 25,1 Mrd EUR nach 19,6 Mrd EUR im Vorjahreszeitraum.

Die Schwaben kündigten zudem bereits jetzt an, bei der Vorlage der endgültigen Zahlen am 27. Juli die Prognose für das laufende Jahr anzuheben. Vor Zinsen und Steuern wollten die Stuttgarter bislang einen Gewinn (EBIT) von mehr als 4 Mrd EUR einfahren nach einem Verlust von 1,5 Mrd EUR im Vorjahr.

Daimler blickt nach einem starken zweiten Quartal deutlich optimistischer auf das Jahr eins nach der Wirtschafts- und Finanzkrise. Die anziehenden Verkäufe vor allem der Luxusmarke Mercedes-Benz bescherten dem Stuttgarter Autobauer zwischen April und Juni erneut einen Milliardengewinn, wie der DAX-Konzern am Freitag überraschend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Der weltgrößte Nutzfahrzeug-Hersteller profitierte zudem von der leichten Erholung auf dem Lkw-Markt. Nun legen die Schwaben die Messlatte für das laufende Jahr erneut höher.

Vor Zinsen und Steuern fuhr Daimler im zweiten Quartal einen Gewinn (EBIT) von 2,1 Mrd EUR ein und damit doppelt so viel wie im Auftaktquartal. Von April bis Juni vergangenen Jahres stand hier noch ein Verlust von 1,0 Mrd EUR. Den größten Teil steuerte mit 1,4 Mrd EUR die Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars mit den Marken Mercedes-Benz, smart, Maybach und AMG zu dem Ergebnis bei. Im ersten Halbjahr hatte Daimlers Pkw-Tochter fast 12% mehr Autos verkauft als im schwachen Vorjahreszeitraum.

Nachdem sich auch die Nachfrage nach Lkw in einigen Regionen wieder erholt hatte, trug der Bereich nach Konzernangaben 300 Mio EUR zum Gesamtergebnis im zweiten Quartal bei. Die Transportersparte erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 127 Mio EUR, die Busse von 79 Mio EUR und die Finanzdienstleistungstochter von 171 Mio EUR.

Mit dem Rückenwind aus dem ersten Halbjahr will die Daimler AG im Gesamtjahr nun einen deutlich höheren Gewinn einfahren als bislang erreichbar schien. Details will der Konzern bei der Vorlage der endgültigen Zahlen am 27. Juli nennen. Zuletzt hatten die Schwaben einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mehr als 4 Mrd EUR angepeilt nach einem Verlust von 1,5 Mrd EUR im Vorjahr. Bereits im April hatten die Schwaben ihre Erwartungen für das laufende Jahr deutlich erhöht.

Demnach wollte Daimler mit dem Pkw-Geschäft 2010 operativ 2,5 Mrd bis 3 Mrd EUR verdienen – ein Ergebnis, das nun bereits nach einem halben Jahr erreicht ist. Zuletzt ließen vor allem die anziehenden Verkäufe der neuen Generationen der E-Klasse und S-Klasse die Kassen der Stuttgarter lauter klingeln. Die Lkws sollen insgesamt 500 Mio bis 700 Mio EUR einfahren; auch hiervon ist deutlich mehr als die Hälfte bereits geschafft.

Das Transportergeschäft sollte nach den Vorstellungen von Daimler 2010 einen Gewinnbeitrag von 250 Mio EUR beisteuern, drei Viertel davon wurden schon im ersten Halbjahr eingefahren. Aus den Busverkäufen erwartete sich der Konzern bislang einen operativen Gewinn von 180 Mio EUR, wobei Daimler vor allem auf Lateinamerika als Boomregion setzt. Das Geschäft Finanzdienstleistungen sollte dank sinkender Kreditkosten bislang mehr als 500 Mio EUR zum Konzernergebnis beitragen.

An der Börse sorgten die Daimler-Zahlen zum zweiten Mal an diesem Tag für Ausschläge nach oben. Nachdem der besiegelte Einstieg in den chinesischen Lkw-Markt am Morgen die Aktie um knapp 2% angehoben hatte, kletterte der Kurs nach Vorlage der Ergebnisse um rund 2,5% auf 44,70 Euro. Nachdem zuvor schon Volkswagen, Continental und BMW ihre Erwartungen angehoben hatten, war die Überraschung jedoch nicht mehr so groß. Gegen 15.30 Uhr notierte das Daimler-Papier bei 43,52 EUR 1,3% im Plus.