Die Automobilkonzerne Daimler und Toyota wollen anscheinend bei der Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen kooperieren.

HAMBURG (Dow Jones/ks)–”Es gibt ein großes Interesse daran, die Entwicklungskosten zu teilen”, berichtet die “Financial Times Deutschland” (FTD – Dienstagausgabe) unter Berufung auf Kreise des Stuttgarter Daimler-Konzerns. Denkbar sei eine Zusammenarbeit in einem Joint Venture.

Schon heute fertigen beide Konzerne bereits Autos mit Brennstoffzellenantrieb. Die Daimler-Tochter Mercedes baut derzeit einzelne B-Klasse-Fahrzeuge, die 2015 in Serienproduktion gehen sollen. Zeitgleich soll es auch die ersten massentauglichen Brennstoffzellenfahrzeuge von Toyota Motor Corp geben. Komme die Kooperation schnell zustande, könnte es bereits für die geplanten Fahrzeuge Synergien geben, schrieb die FTD. Toyota könnte zudem von Forschungskooperationen profitieren, die die Daimler AG bereits unterhält. Weder Toyota noch Daimler wollten sich gegenüber der Zeitung dazu äußern. Bei Daimler war am frühen Dienstagmorgen niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Daimler habe nach eigenen Angaben seit 1994 bereits mehr als 1 Mrd Euro in die Brennstoffzellenentwicklung gesteckt. Die Aufwendungen von Toyota, die seit 1992 an dem alternativen Antrieb forscht, bezifferten Branchenkenner ebenfalls auf eine Milliardensumme, hieß es.