STUTTGART (Dow Jones/ks)–Wie aus einer im Internet veröffentlichten Präsentation des Nutzfahrzeugvorstandes Andreas Renschler vom vergangenen Freitag hervorgeht, war der April der stärkste Monat seit Beginn der Wirtschaftskrise im August 2008.

Die Stuttgarter hatten bereits angekündigt, wegen der besseren Auftragslage schon Ende Mai und damit einen Monat früher als geplant die Kurzarbeit in der Lkw-Montage in Wörth und in der Getriebe- und Komponentenfertigung in Gaggenau zu beenden. Ende Juni läuft die Kurzarbeit an allen Standorten aus.

Im laufenden Jahr sollen sich auch die Sanierung der japanischen Lkw-Tochter Mitsubishi Fuso und der US-Tochter Freightliner positiv bemerkbar machen. Die Sanierung des nordamerikanischen Lkw-Geschäfts soll 480 Mio Euro an Einsparungen bringen, 2011 sogar 720 Mio Euro, wie aus der Präsentation weiter hervorging. In Asien wollen die Stuttgarter bis Jahresende 450 Mio Euro sparen, im kommenden Jahr 760 Mio Euro.