Daimler ist in "fortgeschrittenen Gesprächen" zum Verkauf von 15 konzerneigenen Vertriebsstandorten

Daimler ist in "fortgeschrittenen Gesprächen" zum Verkauf von 15 konzerneigenen Vertriebsstandorten in Ostdeutschland. - Bild: Daimler

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler ist in “fortgeschrittenen Gesprächen” zum Verkauf von 15 konzerneigenen Vertriebsstandorten in Ostdeutschland.

Vertriebsvorstand Ola Källenius rechnet “bald” mit einem Abschluss, wie der Manager am Rande der Weltpremiere des neuen SUV GLC in Metzingen bei Stuttgart sagte. Daimler will sich seit längerem von einem großen Teil seiner konzerneigenen Vertriebsstandorte trennen, um die Kosten zu senken.

Ob es sich bei dem Käufer der ostdeutschen Häuser um den chinesischen Autohändler Lei Shing Hong (LSH) handelt, wollte Källenius nicht bestätigen. Er sagte lediglich, dass die Käuferinteressenten aus dem In- und Ausland kämen. Bei 25 der insgesamt 63 zum Verkauf stehenden Standorte sei bereits eine Einigung erfolgt. Darunter seien auch drei Häuser in Erfurt, Arnstadt und Weimar, deren Zuschlag bereits die Chinesen bekommen hätten, sagte eine Sprecherin auf Anfrage von Dow Jones Newswires.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht