Frimo DBAG Übernahme Mehrheit

Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) übernimmt mit einem ihrer Fonds die Mehrheit an Frimo. - Bild: Frimo

Wie die Beteiligungs AG mitteilt, werden die DBAG und der DBAG Fund VI Frimo im Rahmen eines Management-Buy-outs (MBO) mehrheitlich übernehmen.

Die DBAG werde für ihren Anteil bis zu 15 Millionen Euro aus ihrer Bilanz investieren. Die übrigen Anteile entfielen auf den DBAG Fund VI und das Management des Unternehmens, darunter auch die beiden jetzigen geschäftsführenden Gesellschafter Hans-Günter Bayer und Rainer Wittkorn. Sie beteiligen sich mit zusammen 20 Prozent wieder an Frimo.

Der Kaufvertrag steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden; der Vollzug des Vertrags ist bis Ende September vorgesehen.

Frimo entwickelt und produziert Werkzeuge und Anlagen, mit denen Kunststoffbauteile für unterschiedliche Anwendungen hergestellt werden können. Zu den Kunden gehören überwiegend Automobilzulieferer, aber auch Automobilhersteller direkt.

"Wir investieren in ein viel versprechendes Unternehmen mit Entwicklungspotenzial, das als Lieferant von Werkzeugen und Anlagen an die Automobilzulieferindustrie gleich zwei unserer Kernsektoren abdeckt", sagte Torsten Grede, Sprecher des DBAG-Vorstands heute aus Anlass der Vertragsunterzeichnung; "das Unternehmen ist in einem wachsenden Nischenmarkt tätig und wird von seiner guten Technologiebasis profitieren."

"Die DBAG hat in der Vergangenheit zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauunternehmen erfolgreich begleitet", erinnerte Hans-Günter Bayer, Vorsitzender der Frimo-Geschäftsführung; "wir sind sicher, dass Frimo von der Erfahrung und dem Netzwerk der DBAG profitieren wird."

Mit Material von Dow Jones Newswires und DBAG