Bild: Demag

Bild: Demag

Der Kranhersteller Demag Cranes wehrt sich gegen die Begehrlichkeiten des Rivalen Konecranes.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)– Die weltweite Nummer zwei wolle eigenständig bleiben und selber auf Brautschau gehen, erklärte der Düsseldorfer MDAX-Konzern am Freitag. Der Vorstand habe die “Interessensbekundungen, die unaufgefordert abgegeben worden sind, sorgfältig geprüft”, sie aber als unattraktiv verworfen. Vielmehr möchte Demag seine Finanzkraft nutzen, selber zuzukaufen. Demag Cranes konzentriert sich dabei derzeit auf Wachstumsländer wie China.

Die “Financial Times Deutschland” (FTD) hatte am Donnerstag ohne Angabe von Quellen berichtet, dass der finnische Weltmarktführer Konecranes ein Übernahmeangebot für den deutschen Konkurrenten prüfe. Am Freitag berichtete das Blatt wiederum ohne Angabe von Quellen, dass auch der US-Baumaschinenhersteller Terex Interesse an Demag habe.

Die Finnen hätten nach “FTD”-Informationen bereits Berater engagiert und Kontakt zu Demags Großaktionär Cevian aufgenommen. Der Finanzinvestor war im Mai mit gut 10% bei den Düsseldorfern eingestiegen.

Bereits am Mittwoch hatte der Vorstandsvorsitzende von Konecranes, Pekka Lundmark, mit Aussagen in der “Börsen-Zeitung” für Aufregung gesorgt, indem er sagte, er wolle eine aktive Rolle bei der Branchenkonsolidierung spielen. Nach Aussage Lundmarks könnte sein nahezu schuldenfreier Konzern für gute Firmen “Hunderte Millionen Euro” ausgeben. Lundmark zielte dabei jedoch nicht auf den Rivalen Demag Cranes, der an der Börse gut 630 Mio Euro wert ist, sondern auf die vielen kleinen Anbieter vor allem von Industriekranen. Die Finnen hatten bereits 2009 zehn kleinere Firmen übernommen und sechs in diesem Jahr.

Konecranes und Demag Cranes mühen sich derzeit, in China Fuß zu fassen und der asiatischen Konkurrenz im mittleren Qualitätssegment Paroli zu bieten. Die Finnen erwarben deshalb zuletzt eine Minderheitsbeteiligung an der japanischen Kito sowie die Mehrheit an der chinesischen Sanma. Bislang konzentrierten sich beide Konzerne in Asien auf ihre Premiumkrane.

Konecranes ist mit einem Umsatz von knapp 1,7 Mrd Euro im Geschäftsjahr 2009 etwa anderthalb mal so groß wie Demag Cranes.