Nach dem Demag-Vorstand und -Aufsichtsrat hat auch Großaktionär Centaurus das von Terex vorgelegte

Nach dem Demag-Vorstand und -Aufsichtsrat hat auch Großaktionär Centaurus das von Terex vorgelegte Übernahmeangebot als zu niedrig abgelehnt (Bild: Demag).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–”Wir glauben, die Terex-Offerte von 41,75 Euro je Aktie liegt deutlich unter dem Unternehmenswert”, sagte Portfoliomanager Patrick Bierbaum laut einem Bericht der “Financial Times Deutschland” (Online-Ausgabe).

Der Hedgefonds Centaurus ist mit gut 5% an dem Kranhersteller beteiligt und hatte dessen Management Anfang des Jahres noch gedrängt, Fusionsgespräche mit einem Konkurrenten wie dem finnischen Unternehmen Konecranes aufzunehmen.

“Ausgehend von unseren Gesprächen mit anderen Aktionären, haben wir den Eindruck, sie hätten die gleiche Meinung”, fügte Bierbaum hinzu. Zuvor hatte Demag-Aktionär Cevian, der mehr als 10% an dem MDAX-Konzern hält, dem Bericht zufolge eine ähnlich ablehnende Haltung signalisiert.

Die Demag-Cranes-Führung lehnt die Terex-Offerte ebenfalls als zu niedrig ab und empfiehlt den Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen. Seit das Interesse der US-Amerikaner publik wurde, liegt die Demag-Cranes-Aktie deutlich über dem Angebotspreis. Die Konzernführung zeigt sich jedoch grundsätzlich offen für Gespräche mit Terex.