Exporte

Im Oktober hat Deutschland weniger exportiert als im Vormonat. - Bild: Pixabay

Im Oktober sanken die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 107,0 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Exporte um 6,8 Prozent höher.

Die Importe wuchsen um 1,8 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 87,2 Milliarden Euro. Auf Jahressicht ergab sich ein Anstieg von 8,3 Prozent.

Kalender- und saisonbereinigt stellte sich ein Außenhandelsüberschuss von 19,9 Milliarden Euro ein. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem Aktivsaldo von 21,0 Milliarden Euro gerechnet. In unbereinigter Rechnung schloss die Außenhandelsbilanz den Oktober mit einem Überschuss von 18,9 Milliarden Euro ab.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz betrug nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank 18,1 Milliarden Euro. Ökonomen hatten 19,8 Milliarden Euro erwartet.

Wegen seines großen Leistungsbilanzüberschusses steht Deutschland international am Pranger. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die EU-Kommission sehen darin einen Hinweis darauf, dass Deutschland zu Hause zu wenig investiert.