BERLIN (Dow Jones/rm). “Zwar ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht, doch der Aufwärtstrend ist klar erkennbar. Die deutsche Nutzfahrzeugindustrie spürt auch 2011 wieder Rückenwind”, sagte Wissmann am Donnerstag.

Der Export und die Inlandsnachfrage dürften im kommenden Jahr die Inlandsproduktion weiter antreiben. “Wir gehen davon aus, dass die Produktion von Nutzfahrzeugen 2011 um 11% auf 380.000 Einheiten anzieht”, so Wissmann. Insbesondere die Fertigung schwerer Lkw dürfte kräftig zulegen, um voraussichtlich 25% auf 137.000 Einheiten. Im Transportersegment wird das Produktionswachstum mit 5% auf 235.000 Fahrzeuge etwas moderater ausfallen.

In der Transporterklasse bis 6 Tonnen rechnet der VDA nach Wissmanns Angaben für 2010 mit 195.000 Neuzulassungen im Inland. “Im kommenden Jahr werden wir in Deutschland mit rund 206.000 Einheiten wieder den Schnitt der letzten zehn Jahre erreichen”, sagte der VDA-Präsident weiter.

In der schweren Klasse über 6 Tonnen werden 2010 voraussichtlich etwa 70.000 Lkw in Deutschland neu zugelassen – ein Anstieg um 14%. Für das nächste Jahr erwartet der VDA-Präsident erneut ein Plus von 14% auf rund 80.000 Neuzulassungen Im Rekordjahr 2008 wurden in Deutschland fast 100.000 Einheiten abgesetzt. “Bei den schweren Lkw war die Krise deutlich stärker ausgeprägt als bei den Transportern. Das Niveau ist noch deutlich von der Vorkrisenzeit entfernt, aber die großen Lastwagen fahren schneller als erwartet aus der Krise. Die Wende ist geschafft und der Aufwärtstrend stabil”, so Wissmann.

Noch deutlich stärker als die Inlandsnachfrage hat sich im ablaufenden Jahr der Export entwickelt. Die deutschen Nutzfahrzeughersteller haben 2010 rund 160.000 Transporter (plus 46%) ausgeführt. Im Jahr 2011 erwartet der VDA-Präsident einen moderaten Anstieg auf 170.000 Einheiten. Der Export schwerer Lkw stieg 2010 sogar um 65% auf 70.000 Fahrzeuge. Im kommenden Jahr werden die Hersteller etwa 90.000 in Deutschland produzierte schwere Lkw exportieren – ein Plus von fast 30%. Auch die Auftragseingänge aus dem Ausland lassen ein weiter anziehendes Geschäft erwarten. In der Transporterklasse sind die Auslandsorders im Zeitraum von Januar bis November um 43% gestiegen, in der schweren Klasse sogar um 126%.