Deutsche Post StreetScooter

Die Deutsche Post baut einen Elektrotransporter in Eigenregie - und will die Produktion auf 20.000 Fahrzeuge verdoppeln. - Bild: Deutsche Post

Denn zum einen ist die Umstellung von dieselgetriebenen Lieferwagen auf Elektrofahrzeuge in der Paketzustellung des Logistikers bereits weit fortgeschritten. Zum anderen steigt auch das Interesse außerhalb des Konzerns am Street-Scooter, den die Post seit 2014 in Eigenregie fertigt.

Der Elektrolieferwagen stoße auf rege Nachfrage, sagte Post-Finanzvorstand Melanie Kreis am Dienstag während der Vorstellung der Zweitquartalszahlen. Die Dieseldebatte habe "das Interesse weiter angeheizt", sagte Kreis.

StreetScooter wird zum Renner

Die Kapazität zur Fertigung des "Street-Scooters" soll bis Ende des Jahres verdoppelt und auf 20.000 Einheiten gesteigert werden, wie der Logistiker jüngst mitgeteilt hatte. Mindestens die Hälfte der diesjährigen Jahresproduktion ist für externe Interessenten vorgesehen. Langfristig hält die Post einen Verkauf von 100.000 Stück pro Jahr für denkbar.

Jüngst hatte die Post zudem mitgeteilt, eine größere Variante des Street-Scooters in Kooperation mit dem US-Autokonzern Ford produzieren zu wollen. Das Fahrzeug soll in Kürze vorgestellt werden.

Die RWTH Aachen hatte den StreetScooter entwickelt und dabei auf die Bedürfnisse der Postzusteller zugeschnitten. Das Nutzfahrzeug wurde 2012 vorgestellt. Im Dezember 2014 hatte die Post sich dann alle Anteile der von der Uni gegründeten StreetScooter GmbH gesichert. Derzeit sind etwa 3.000 StreetScooter vorzugsweise in Ballungsräumen unterwegs.