VDMA, Dr. Reinhold Festge, China, Chancen

Dr. Festge: Der deutsche Maschinenbau will den Chinesen bei der Beseitigung von Fehlern helfen. - Bild: VDMA

Nach Ansicht von VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge haben die mittelständischen deutschen Maschinenbauer Chancen, China bei der Bewältigung von Problemen zu helfen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. So hatte die chinesische Regierung wegen der Luftverschmutzung beschlossen, dass Mopeds innerhalb eines Jahres von Verbrennungstechnik auf Eletroantrieb umgestellt werden müssen. Dies wurde laut Festge zwar geschafft, aber es entstand das Problem, dass die Mopedfahrer ihre Gefährte zwei Mal täglich ans Stromnetz anschlossen und damit das Netz an seine Belastungsgrenze brachten. Das heißt, die Folgen der ersten Entscheidung wurden nicht durchdacht.

Ein weiteres Problem entstand nach Aussagen des VDMA-Präsidenten dadurch, dass in China zwar Hochgeschwindigkeitszüge die Metropolen verbinden, es aber kein regionales Verkehrssystem gibt wie in Deutschland. Auf Grund dieser Verkehrssituation ballt sich die Bevölkerung in den Metropolen, weil die Menschen nicht weiter in kleinere Orte fahren können.

Der deutsche Maschinenbau könne für diese steigenden chinesischen Anforderungen an Ressourceneffizienz, Qualität und Produktivität Lösungen bieten, meinte Festge am Donnerstag in Frankfurt.