Opel Internationales Technisches Entwicklungszentrum

Wie geht es weiter mit dem Autobauer Opel? Zumindest ist die ehemalige General Motors Tochter wieder zurück in den schwarzen Zahlen. - Bild: Opel

„Zwei Entwicklungen sind denkbar“, sagt Prof. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. Einerseits könnte Opel als eigenständige Marke mit eigenständiger Technik weiterbestehen. Andererseits könnte PSA ausschließlich am historischen Kundenstamm von Opel-Vauxhall interessiert sein und würde den Rest als unerwünschten Beipack abwickeln.  „Es scheint auf die zweite Alternative hinauszulaufen“, prophezeit Dudenhöffer.

Was Dudenhöffer zu seiner Prognose veranlasst: Neue Opel-Modelle sind im Grunde Zwillinge von bekannten PSA-Modellen. Für den PSA-Konzern rechne sich das, denn mit überschaubarem Entwicklungsaufwand lassen sich so höhere Verkaufsvolumen erzielen.

„Die nächsten Opels von PSA sind in der Pipeline. Der nächste Corsa kommt 2019 auf PSA-Plattform und als Zwillingsbruder des Peugeot 208. Kein Wunder, dass man stolz verkünden kann, dass beim nächsten Corsa 50 Prozent der Entwicklungskosten eingespart werden“, so der Autoexperte der Uni Duisburg-Essen.

Der Prozess, Opel zu 100 Prozent in den PSA-Konzern zu integrieren, läuft und werde im Jahr 2024 abgeschlossen sein. „Dann sind Opel-Modelle reine PSA-Zwillinge“, kommentiert Dudenhöffer.

Opel-Geschäftsführung wird französisch

Nicht nur die Autos werden französischer, sondern auch die Geschäftsführung. Die neue Personalchefin Anke Felder ist funktional eng an PSA’s Chef-Personaler Xavier Chéreau angebunden. Für die Produktion zeichnet Rémi Girardon verantwortlich, für die Finanzen Frédéric Brunet und für den Vertrieb Xavier Duchemin.

„Michael Lohscheller ist der letzte Vorstand aus der Zeit vor der Übernahme durch PSA im August 2017“, erklärt Experte Dudenhöffer. „Das Kalkül des PSA-Chef Carlos Tavares scheint zu lauten, Opel als PSA-Hülle aufzustellen.“  Sollten genügend Opel-Kunden das Spiel mitmachen und den „Peugeots aus Rüsselheim“ die Stange halten, hätte Tavares aus dem chronischen Verlustbringer Opel eine Cash Cow gemacht.

  • Jaguar I-Pace

    Platz 7: Indien. 5 Prozent aller Innovationen im Automobilbereich kommen aus dem Milliarden-Einwohner-Land. Einer der wichtigsten Autobauer dort ist Tata, Mutterkonzern von Jaguar Land Rover. Im Bild: Das Elektroauto Jaguar I-Pace. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Jaguar

  • Kia Niro

    Platz 6: Südkorea. Ebenfalls 5 Prozent aller Innovationen im Automobilbereich kommen aus Südkorea. Im Bild zu sehen, ist die Elektroversion des Kia Niro. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Kia

  • Tesla Model X

    Platz 5: USA. Aus den Vereinigten Staaten kommen 11 Prozent der Innovationen im Automobilsektor. Im Bild zu sehen, ist das Model X von Tesla. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Tesla/Alexis Georgeson

  • Renault Zoe

    Platz 4: Europa (ohne Deutschland). Von dort stammen 12 Prozent aller Innovationen im Automobilbereich. Im Bild: Renaults Elektroauto Zoe. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Renault

  • Toyota Mirai

    Platz 3: Japan. 17 Prozent aller Innovationen im Automobilsektor stammen aus dem Land der aufgehenden Sonne. Im Bild: Toyotas Wasserstoffauto Mirai. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Toyota

  • Volvo Polestar 1

    Platz 2: China. Das Reich der Mitte hat sich auf den zweiten Platz dieses Rankings geschoben. 18 Prozent aller Innovationen stammen von dort. Im Bild: Der Polestar 1, eine Submarke von Volvo, die wiederum eine Tochter des China-Autobauers Geely ist. Der Polestar 1 soll einmal in China vom Band rollen. - Quelle: PwC/CAM; Bild: Volvo

  • BMW i8 Roadster

    Platz 1: Deutschland. 32 Prozent aller Innovationen im Automobilbereich stammen aus der Bundesrepublik. Im Bild zu sehen, ist der BMW i8 Roadster. - Quelle: PwC/CAM; Bild: BMW

Opel schreibt wieder schwarze Zahlen

Zumindest derzeit scheint Tavares‘ Plan aufzugehen. Denn Opel ist wieder in der Gewinnzone.

Im ersten Halbjahr betrug das Betriebsergebnis der Sparte Opel-Vauxhall ohne Einmalbelastungen 502 Millionen Euro, wie das Unternehmen bekannt gab. PSA-Konzernchef Carlos Tavares lobte am Dienstag in Rueil-Malmaison bei Paris euphorisch Opel-Management und -Mitarbeiter: "Sie haben meine Wertschätzung. Es sind tolle Leute."

Die frühere General-Motors-Tochter Opel hat mit ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall seit 1999 keinen Gewinn mehr für ein Gesamtjahr ausgewiesen. Zuletzt gab es im zweiten Quartal 2016 operativ schwarze Zahlen, die aber schnell wieder dahin schmolzen.

Finanzvorstand Jean-Baptiste de Chatillon sprach nun von einer Betriebsmarge bei Opel von 5 Prozent.  Von dem im vergangenen November vereinbarten Sanierungsplan sei etwa die Hälfte des Weges geschafft. PSA machte keine exakten Angaben zu den Sanierungskosten bei Opel, sondern wies nur einen konzernweiten einmaligen Aufwand von 750 Millionen Euro aus, in dem die Opel-Zahlen enthalten sind.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Das Geschäft von Peugeot-Citroën in Deutschland läuft gut

Während Opel also umgebaut wird, können die Schwestermarken Peugeot und Citroën auf ein starkes erstes Halbjahr auf dem deutschen Automarkt zurückblicken.  In den ersten sechs Monaten konnten Peugeot, Citroën und DS Automobiles bei Neuzulassungen sowie Marktanteil deutliche Steigerungen verzeichnen.

67.790 verkaufte Pkw sowie 12.067 leichte Nutzfahrzeuge der drei Marken bedeuten einen Marktanteil von 4,0 Prozent und einen Zuwachs von 6.295 Einheiten (plus 8,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit konnten Peugeot, Citroën und DS Automobiles deutlich stärker als der Gesamtmarkt zulegen.

  • Dhaka

    Platz 10: Die Hauptstadt von Bangladesch Dhaka. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Teheran

    Platz 9: Die iranische Millionen-Metropole Teheran. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Houston

    Platz 8: Die texanische Großstadt Houston. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Amman

    Platz 7: Die Hauptstadt Jordaniens Amman. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Jaipur

    Platz 6: Jaipur, Hauptstadt des indisches Bundesstaats Rajasthan. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Delhi

    Platz 5: Delhi, die Hauptstadt Indiens. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Accra

    Platz 4: Die Hauptstadt Ghanas Accra. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Hanoi

    Platz 3: Die vietnamesische Metropole Hanoi. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Atlanta

    Platz 2: Atlanta, Hauptstadt des US-Bundesstaats Georgia. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay

  • Bagdad

    Auf Platz 1 dieses unrühmlichen Rankings liegt Bagdad, Hauptstadt des Iraks. – Quelle: Arthur D. Little; Bild: Pixabay