CES,2017,Messe,Trends,Autonomes Fahren,Schnittstellen,Sprachassistenten,Virtual Reality,VR,Internet der Dinge,IoT,Internet of Things

Mit mehr als 3.800 Austellern und rund 175.000 Besuchern zählt die CES weltweit zu den wichtigsten Messen für Consumer Electronics. Zum Start der Bitkom einen Überblick über zentrale Trends 2017. - Bild: CES

Die Vernetzung von Geräten und Gegenständen per Internet ist auch in diesem Jahr das übergeordnete Thema auf der CES, sagt der Digitalverband Bitkom. Auf der Messe werden Anwendungsmöglichkeiten der neuen Mobilfunkgeneration 5G präsentiert, die Datenübertragung in Echtzeit zulässt. Die Funktechnik gilt als Schlüssel für zukünftige Technologien, etwa selbstfahrende Fahrzeuge.

Mobilität 4.0 – Die Zukunft fährt autonom

Auch 2017 eines der Top-Themen: Vernetzte Mobilität. Neben klassischen und neuen Automobilherstellern beschäftigen sich damit auch Internet-Unternehmen und Start-ups. Auf der CES 2017 werden dazu Technologien, Studien und Konzepte präsentiert. Dabei wird deutlich: Die Zukunft der Mobilität wird geprägt von autonomen und vernetzten Fahrzeugen. Unter anderem werden auf der CES Fahrzeug-Innenraum-Konzepte vorgestellt, die ein neues Fahrerlebnis für Passagiere entstehen lassen.

Zukünftig sollen Fahrgäste die Reisezeit in einer Unterhaltungs-, Shopping- und Entspannungswelt verbringen können – oder in einem Garten, der inmitten der Fahrzeugkabine angelegt ist. Die Vernetzung mit dem Smartphone steht dabei im Mittelpunkt vieler Bedienkonzepte. Mit dem Thema Mobilität 4.0 trifft die CES 2017 einen Nerv vieler Deutscher: Einer Bitkom-Befragung zufolge können sich ). 7 von 10 Autofahrern (68 Prozent) vorstellen, in bestimmten Situationen die Kontrolle ihres Fahrzeugs an einen Autopiloten abzugeben.

Bei der Entwicklung selbstfahrender Autos sehen die Bundesbürger aktuell die neuen Autohersteller wie Tesla und die klassischen Autohersteller bei der Entwicklung selbstfahrender Autos gleichauf (je 36 Prozent). IT- und Internetunternehmen wie Google, Apple und Uber liegen deutlich dahinter (17 Prozent).