Volkswagen muss in der Diesel-Affäre eine Milliarde Bußgeld zahlen

Volkswagen muss in der Diesel-Affäre eine Milliarde Bußgeld zahlen. - Bild: Pixabay

Ermittelt wurde schon länger, nun sehen die Ankläger "Aufsichtspflichtverletzungen" im Konzern belegt. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer. Das gibt das Rechtssystem in Deutschland bislang nicht her.

Verbraucherschützer bewerten das Bußgeld gegen Volkswagen denn auch positiv, sehen aber für die Besitzer der betroffenen Autos dadurch erst einmal keine Auswirkungen. "Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass offensichtlich endlich begonnen wird, Volkswagen für den Betrug zur Rechenschaft zu ziehen", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller.

Für die Käufer der Wagen ändere sich damit unmittelbar jedoch erstmal nichts. "Sie stehen bislang weiter allein mit ihrem Schaden da", sagte der Verbraucherschützer. Müller regte einen Fonds für die Hardware-Nachrüstung von Dieseln an, die wegen Abgasmanipulationen bald mit Fahrverboten belegt werden könnten. So könnten Verbraucher von solchen Hersteller-Geldern profitieren.

Formal handelt es sich bei den "Aufsichtspflichtverletzungen" um eine Ordnungswidrigkeit; die Buße setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie die Volkswagen AG am Mittwochabend mitteilte.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon?

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon? Kein Thema ... abonnieren Sie unseren Newsletter! Dann sitzen Sie newsmäßig nie wieder auf dem Trockenen.

Klicken Sie hier, um Ihre Nachrichtenversorgung zu sichern!

Der Autobauer verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen "und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung". Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden.

Volkswagen äußerte die Erwartung, "dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird". Unter anderem laufen in Braunschweig Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Manager - zum einen wegen des Anfangsverdachts des Betruges, zum anderen wegen Marktmanipulation.

Anleger klagen außerdem auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Die Manager sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Der Konzern betonte stets, dies rechtzeitig getan zu haben.

  • Gazprom ist weltweit betrachtet der größte Erdgasförderer und gehört definitiv zu den größten Firmen in Russland. Im Jahr 2015 beschäftigte das Unternehmen 467.400 Mitarbeiter und belegt somit im Ranking den 10. Platz.

    Platz 10: Gazprom ist weltweit betrachtet der größte Erdgasförderer und gehört definitiv zu den größten Firmen in Russland. Im Jahr 2015 beschäftigte das Unternehmen 467.400 Mitarbeiter und belegt somit im Ranking den 10. Platz. – Bild: Gazprom

  • Platz 9: Bei der ‚Agricultural Bank of China‘ arbeiteten im Jahr 2015 ganze 501.368 Menschen. Das beschert dem Finanzinstitut Platz 9 im Ranking der personalstärksten Unternehmen weltweit. Die Bank ist teils vom Staat China geführt und hat ihre Zentrale in Peking.

    Platz 9: Bei der ‚Agricultural Bank of China‘ arbeiteten im Jahr 2015 ganze 501.368 Menschen. Das beschert dem Finanzinstitut Platz 9 im Ranking der personalstärksten Unternehmen weltweit. Die Bank ist teils vom Staat China geführt und hat ihre Zentrale in Peking. – Bild: ABC

  • Platz 8: Im Jahr 2015 gab der ‚United States Postal Service‘ 574.349 Menschen einen Arbeitsplatz und belegt somit Platz 8. Die unabhängige Behörde der vereinigten Staaten besitzt das Monopol für bestimmte Postdienstleistungen. Sitz des Unternehmens ist Washington.

    Platz 8: Im Jahr 2015 gab der ‚United States Postal Service‘ 574.349 Menschen einen Arbeitsplatz und belegt somit Platz 8. Die unabhängige Behörde der vereinigten Staaten besitzt das Monopol für bestimmte Postdienstleistungen. Sitz des Unternehmens ist Washington. – Bild: USPS

  • Platz 7: Den 7. Platz hat sich ein deutsches Unternehmen geschnappt. So zählte der Autobauer Volkswagen über alle Werke weltweit verteilt 626.715 Mitarbeiter im Jahr 2015. Am Stammsitz Wolfsburg lief zudem jüngst das 45. Millionste Auto vom Band, wie auf dem Foto zu sehen ist.

    Platz 7: Den 7. Platz hat sich ein deutsches Unternehmen geschnappt. So zählte der Autobauer Volkswagen über alle Werke weltweit verteilt 626.715 Mitarbeiter im Jahr 2015. Am Stammsitz Wolfsburg lief zudem jüngst das 45. Millionste Auto vom Band, wie auf dem Foto zu sehen ist. – Bild: Volkswagen

  • Platz 6: Als Mischkonzern wird die Tata Group aus Indien bezeichnet. Für das Unternehmen arbeiteten im Jahr 2015 insgesamt 695.699 Menschen weltweit, sodass der Konzern es auf den 6. Platz im Ranking geschafft hat. Auch das Unternehmen ‚Tata Steel‘ – auf dem Bild zu sehen ist die Stahlherstellung – gehört zum Konzern.

    Platz 6: Als Mischkonzern wird die Tata Group aus Indien bezeichnet. Für das Unternehmen arbeiteten im Jahr 2015 insgesamt 695.699 Menschen weltweit, sodass der Konzern es auf den 6. Platz im Ranking geschafft hat. Auch das Unternehmen ‚Tata Steel‘ – auf dem Bild zu sehen ist die Stahlherstellung – gehört zum Konzern. – Bild: Tata

  • Platz 5: Der chinesische Konzern Sinopec zählte im Jahr 2015 ganze 713.288 Mitarbeiter und liegt somit auf Platz 5 im Ranking. Das Unternehmen ist im Öl- und Gassektor tätig und besitzt auch Raffinerien. In Nanjing produziert Sinopec in einem Joint-Venture gemeinsam mit der BASF zudem die Chemikalie Neopentylglykol, die zum Beispiel als Rohstoff für glasfaserverstärkte Kunststoffe dient.

    Platz 5: Der chinesische Konzern Sinopec zählte im Jahr 2015 ganze 713.288 Mitarbeiter und liegt somit auf Platz 5 im Ranking. Das Unternehmen ist im Öl- und Gassektor tätig und besitzt auch Raffinerien. In Nanjing produziert Sinopec in einem Joint-Venture gemeinsam mit der BASF zudem die Chemikalie Neopentylglykol, die zum Beispiel als Rohstoff für glasfaserverstärkte Kunststoffe dient. – Bild: Sinopec

  • Platz 4: Mit Foxconn belegt ein taiwanesisches Unternehmen den 4. Platz im Ranking der personalstärksten Unternehmen der Welt. Der Technologiekonzern geriet immer wieder in die Schlagzeilen, weil er seine Mitarbeiter nicht gut behandelte. Dennoch arbeiteten im Jahr 2015 rund 726.772 für das Unternehmen. Auf dem Bild zu sehen ist der sogenannte ‚Foxbot‘, ein von Foxconn entwickelter Roboter.

    Platz 4: Mit Foxconn belegt ein taiwanesisches Unternehmen den 4. Platz im Ranking der personalstärksten Unternehmen der Welt. Der Technologiekonzern geriet immer wieder in die Schlagzeilen, weil er seine Mitarbeiter nicht gut behandelte. Dennoch arbeiteten im Jahr 2015 rund 726.772 für das Unternehmen. Auf dem Bild zu sehen ist der sogenannte ‚Foxbot‘, ein von Foxconn entwickelter Roboter. – Bild: Foxconn

  • Platz 3: Den Bronzeplatz hat mit 926.027 Mitarbeitern im Jahr 2015 der chinesische Konzern ‚State Grid‘ inne. Das Energieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Peking und zeichnet für einen Großteil des chinesischen Stromnetzes verantwortlich. Auf dem Bild zu sehen ist der offizielle Kick-Off zum ‚Central Tibet Grid Interconnection Project‘.

    Platz 3: Den Bronzeplatz hat mit 926.027 Mitarbeitern im Jahr 2015 der chinesische Konzern ‚State Grid‘ inne. Das Energieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Peking und zeichnet für einen Großteil des chinesischen Stromnetzes verantwortlich. Auf dem Bild zu sehen ist der offizielle Kick-Off zum ‚Central Tibet Grid Interconnection Project‘. – Bild: State Grid

  • Platz 2: Mit 1.512.048 Mitarbeitern belegt ‚China National Petroleum‘ den Silberplatz im Ranking. Der chinesische staatliche Ölkonzern erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von 262,573 Milliarden US-Dollar.

    Platz 2: Mit 1.512.048 Mitarbeitern belegt ‚China National Petroleum‘ den Silberplatz im Ranking. Der chinesische staatliche Ölkonzern erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von 262,573 Milliarden US-Dollar. – Bild: China National Petroleum

  • Platz 1: Mit deutlichem Abstand gewinnt Walmart das Ranking der personalstärksten Unternehmen der Welt. So beschäftigte der Einzelhandels-Reise im Jahr 2015 weltweit 2.300.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen dominiert den Lebensmittelmarkt in den USA, hat sich jedoch aus Deutschland wieder zurückgezogen.

    Platz 1: Mit deutlichem Abstand gewinnt Walmart das Ranking der personalstärksten Unternehmen der Welt. So beschäftigte der Einzelhandels-Reise im Jahr 2015 weltweit 2.300.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen dominiert den Lebensmittelmarkt in den USA, hat sich jedoch aus Deutschland wieder zurückgezogen. – Bild: Walmart