VW,Volkswagen,Abgasskandal,Abgasaffäre,Bericht,Untersuchungsbericht,Unterschungskommission

Mehrere Autokonzerne sollen Einfluss auf den Untersuchungsbericht zur VW-Abgasaffäre gehabt haben. - Bild: Pixabay

Wie das Netzwerk berichtet, zeige interner Schriftverkehr, dass es zwischen dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), Verkehrsministerium und vor allem diversen Autobauern regen Schriftverkehr gab. Darin durften die Konzerne demnach fröhlich mitreden, welche Fakten wie im Bericht dargestellt und formuliert werden sollten. Teile des Untersuchungsberichtes sollen so von den Autokonzernen praktisch "freigegeben" worden sein.

Die Nachforschungen des Netzwerkes ergaben, dass sich Mitarbeiter des Verkehrsministeriums, die mit der Aufarbeitung des Agbasskandals beschäftigt waren, von den Konzernen beeinflussen ließen. Diesen Schluss zogen die Journalisten aus dem Schriftverkehr zwischen KBA, Ministerium und Autokonzernen, der dem Untersuchungsausschuss zur Verfügung gestellt werde musste. Laut SPON herrschte zwischen KBA und den den Konzernen ein "kameradschaftlicher" Umgangston. Deutlich sei erkennbar gewesen, welch großen Einfluss die Autobauer auf die Formulierungen im Bericht hatten.

Allerdings sei nicht nur der VW-Konzern, sondern auch Opel involviert gewesen. Die Rüsselsheimer waren ins Visier des KBA geraten, weil der Zafira weit mehr Stickstoff ausstieß als angegeben. Statt eines Rückrufs sollte Opel das Modell lediglich freiwillig umrüsten. Also unterbreitete das Amt dem Konzern die entsprechenden Passagen des Unterschungsberichtes. Opel lehnte laut den Rechercheuren in Bausch und Bogen ab: Das Management könne dem "nicht zustimmen". Die vorliegenden Passagen würden nahelegen, Opel habe gegen Gesetze verstoßen. Und die Formulierung "manipilierte Fahrzeuge" gehe ja mal gar nicht.

Daraufhin soll sich KBA-Präsident Ekhard Zinke eingeschaltet haben und seine Mitarbeiter in kumpelhaftem Ton darauf hingewisen haben, dass er die Einwände aus Rüsselsheim für "im Grunde nachvollziehbar" halte. Die deutlichen Worte im Bericht verschwanden. Bonmont: Zinkes Nachricht schließt mit der Formulierung "Mit industriefreundlichem Gruß".

Auch beim Fall eines Porsche-Modells mit zu hohen Abgaswerten stimmte sich das KBA laut Netzwerk mit dem Hersteller ab. Laut einem Schriftstück, das vom KBA ans Ministerium ging, haben man sich committed, weil der "Hersteller an dieser Stelle so empfindlich" sei.

Man habe die Konzerne nicht vorführen wollem, hieß es. Die Veröffentlichungen sollen mit den Autoherstellern "konkret besprochen" worden sein. Diese Besprechungen mussten laut Recherche abgewartet werden, bevor der Bericht an die Öffentlichkeit gehe.

Auch in Sachen Behebung der Missstände hatten die Autokonzerne laut dem Netzwerk Verhandlungsmöglichkeiten. So soll es zwischen VW und dem KBA darum gegangen sein, dass Abgasreinigungsanlagen nicht mehr erst ab 15 Grad Umgebungstemperatur zu arbeiten beginnen, sondern auch bei niedrigeren Temperaturen. Definierte Vorgaben gab es nicht: Stattdessen haben das KBA mit Volkswagen vereinbart, "einen abgestimmten Vorschlag" an das Ministerium zu versenden.

Auch mit Mercedes wurde das KBA einig. Man habe sich des "vollständigen Einvernehmens" versichert.

Laut Spiegel Online verteidigt das Ministerium die Abstimmungen mit den AUtobauern. Das sei üblich und notwendig.

Auto-Experte Bratzel: 2016 wird Rekordjahr in puncto Rückrufe

  • Platz 10: Subaru musste zwischen Januar und Oktober 2016 in den USA 1,1 Millionen Autos zurückrufen. Bild: Subaru

    Platz 10: Subaru musste zwischen Januar und Oktober 2016 in den USA 1,1 Millionen Autos zurückrufen. Bild: Subaru

  • Platz 9: BMW musste auf dem US-Markt 1,17 Millionen Autos zwischen Januar und Oktober 2016 in die Werkstätten beordern. Bild: BMW

    Platz 9: BMW musste auf dem US-Markt 1,17 Millionen Autos zwischen Januar und Oktober 2016 in die Werkstätten beordern. Bild: BMW

  • Platz 8: Volkswagen rief dieses Jahr (bis Mitte Oktober) schon 1,66 Millionen Autos in den USA zurück. Bild: VW

    Platz 8: Volkswagen rief dieses Jahr (bis Mitte Oktober) schon 1,66 Millionen Autos in den USA zurück. Bild: VW

  • Platz 7: Mazda musste von Januar bis Oktober 1,84 Millionen seiner Fahrzeuge in den USA in die Werkstätten rufen. Bild. Mazda

    Platz 7: Mazda musste von Januar bis Oktober 1,84 Millionen seiner Fahrzeuge in den USA in die Werkstätten rufen. Bild. Mazda

  • Platz 6: Toyota beorderte 4,2 Millionen Autos in die US-Werkstätten. Bild. Toyota

    Platz 6: Toyota beorderte 4,2 Millionen Autos in die US-Werkstätten. Bild. Toyota

  • Platz 5: Ford musste von Januar bis Mitte Oktober 2016 rund 5,02 Millionen Autos zurückrufen. Bild: Ford

    Platz 5: Ford musste von Januar bis Mitte Oktober 2016 rund 5,02 Millionen Autos zurückrufen. Bild: Ford

  • Platz 4: Nissan rief von Januar bis Mitte Oktober schon 5,65 Millionen Autos in den USA in die Werkstätten. Bild: Nissan

    Platz 4: Nissan rief von Januar bis Mitte Oktober schon 5,65 Millionen Autos in den USA in die Werkstätten. Bild: Nissan

  • Platz 3: Honda musste in den USA von Januar bis Mitte Oktober 7,5 Millionen Autos in den USA zurückrufen. Bild: Honda

    Platz 3: Honda musste in den USA von Januar bis Mitte Oktober 7,5 Millionen Autos in den USA zurückrufen. Bild: Honda

  • Platz 2: Der Fiat-Chrysler-Konzern zu dem auch die Marke Jeep zählt musste von Januar bis Oktober 2016 gut 8,62 Millionen Autos in den USA zurückrufen. Bild: FCA/Jeep

    Platz 2: Der Fiat-Chrysler-Konzern zu dem auch die Marke Jeep zählt musste von Januar bis Oktober 2016 gut 8,62 Millionen Autos in den USA zurückrufen. Bild: FCA/Jeep

  • Platz 1: Unrühmlicher Spitzenreiter dieses Rankings ist General Motors. 8,7 Millionen Autos musste der Autobauer in den USA in die Werkstätten rufen. Bild: GM/Chevrolet

    Platz 1: Unrühmlicher Spitzenreiter dieses Rankings ist General Motors. 8,7 Millionen Autos musste der Autobauer in den USA in die Werkstätten rufen. Bild: GM/Chevrolet