Süßer Roboter

An Künstlicher Intelligenz arbeiten auch viele Unternehmen aus der deutschen Industrie. - Bild: Pixabay

Der Umsatz der Digitalfirmen könnte durch die neue Technik in den kommenden fünf Jahren im Schnitt um 22 Prozent steigen, ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) unter 289 Branchenvertretern. Die Studie wurde auf der Digitalmarketing-Messe dmexco in Köln vorgestellt.

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) gemeint sind hierbei vor allem digitale Anwendungen, die einen höheren Grad an Automatisierung haben als bisher oder eine individualisierte Werbung ermöglichen - wenn die Internetnutzer auf Webseiten kommen, sehen sie dort die für sie relevante Werbung.

Die Programme entwickeln sich hierbei ständig weiter und passen sich dem Nutzerverhalten an. Auch die optimierte Auswertung von Verkehrsdaten - etwa zur Parkplatzsuche oder Stadtplanung - fällt unter den Oberbegriff.

"KI ist nicht einfach eine weitere technische Entwicklung", sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. "Es ist vielmehr eine Basis-Innovation, die zahlreiche Geschäftsmodelle verändern und neue ermöglichen wird."

Die Befragten sehen noch viel Luft nach oben - 52 Prozent gaben an, ihre Firma könne das KI-Potenzial noch nicht voll ausschöpfen.

Automatisierungsquote: Wo arbeiten die meisten Roboter?

Global betrachtet arbeiten im Schnitt 74 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter in der Fertigungsindustrie. Das gab die International Federation of Robotics (IFR) in der jüngsten Statistik bekannt. Klicken Sie sich durch und sehen Sie, wie die Roboterdichte laut IFR weltweit verteilt ist.