Das Werk von Dirak in Ennepetal wird erweitert.

Das Werk von Dirak in Ennepetal wird erweitert.

ENNEPETAL (ba). Der Umsatz der international ausgerichteten Unternehmensgruppe konnte im vergangenen Jahr von 56 Mio Euro auf 62 Mio Euro gesteigert werden. Die positive Entwicklung sei vor allem auf Erfolge im deutschen Markt zurückzuführen, so Geschäftsführer Burkhard Bünis vor der Presse.

Um die Kunden schneller bedienen zu können und das weitere Wachstum abzusichern, sind 2011 Investitionen in Höhe von 6 Mio Euro in Software, technische Ausrüstungen und Logistik geflossen. Im Fokus standen dabei die Einführung von SAP. eines neuen Lagerverwaltungssystems und die Optimierung der logistischen Abläufe. Dazu hat Dirak in ein neues, automatisches Kleinteilelager am Standort Haßlinghausen investiert.

Durch die Investitionen wurden die Prozesse optimiert, zusätzlich ist die Belegschaft auf insgesamt 460 Mitarbeiter angewachsen. Ein Neubau, der bis Mitte des Jahres in Ennepetal bezogen werden soll, schafft mehr Platz für die Auftragsbearbeitung, Konstruktion und Kundenberatung. Dadurch sollen Abläufe gestrafft und die Durchlaufzeiten von Auträgen sowie die Entwicklungszeiten von individuellen Produktlösungen gestrafft werden.

Auch wenn die Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens deutlich verbessern werden, ist Geschäftsführer Bünis vorsichtig mit seiner Prognose für das laufende Jahr: “Da das wirtschaftliche Umfeld durch die andauernde Staatsschuldenkrise im Euroraum mit großen Unsicherheiten belastet ist, plant Dirak für 2012 nur mit moderatem Wachstum.”