DMG Mori

Bild: DMG Mori

Bei weitgehend stabilem Umsatz und Auftragseingang sank der Vorsteuergewinn auf 25,8 von 27,9 Millionen Euro. Das Nettoergebnis erreichte 18,1 nach 19,5 Millionen Euro. Der Ausblick für 2016 wurde bestätigt.

Der Umsatz betrug 541,4 Millionen Euro nach 538,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang legte leicht auf 591,6 von 587,2 Millionen Euro zu.

Der Bielefelder Konzern wird seit Mitte April von Christian Thönes geleitet. Der 43-jährige Vorstand trat die Nachfolge des langjährigen Konzernchefs Rüdiger Kapitza an, der sein Amt nach der Anteilsaufstockung des gleichnamigen japanischen Mutterkonzerns auf mehr als 75 Prozent niedergelegt hatte. Nun will die DMG Mori Co. einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit DMG Mori abschließen. Aus diesem Grund machten die Bielefelder keine Aussagen zur Dividende.

Für das Jahr 2016 ist der MDAX-Konzern weiterhin vorsichtig. Er plant mit einem stabilen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und einem leicht verbesserten Auftragseingang. Das Vorsteuerergebnis werde wohl deutlich unter dem wegen eines Sondereffektes hohen Niveau von 2015 liegen, teilte DMG Mori mit.