Der japanische Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori Seiki hat seine Übernahmeofferte für sein

Der japanische Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori Seiki hat seine Übernahmeofferte für sein namensgleiches Bielefelder Partnerunternehmen innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal aufgestockt. - Bild: DMG Mori Seiki

Der japanische Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori Seiki hat seine Übernahmeofferte für sein namensgleiches Bielefelder Partnerunternehmen innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal aufgestockt.

Der Angebotspreis werde auf 30,55 Euro erhöht. Das teilte die DMG Mori Seiki AG mit. Gleichzeitig werde die Mindestbeteiligungsschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie auf 40 Prozent gesenkt.

Damit stellen die Kooperationspartner den Erfolg der Offerte sicher – die neue Schwelle sei bereits überschritten, hieß es.

Erst am 3. März hatte der japanische Konzern seine Offerte für das früher als Gildemeister bekannte Unternehmen nach langem Zaudern von 27,50 auf 30,00 Euro je Aktie angehoben. Nun soll den Aktionären, die das Angebot annehmen, eine zusätzliche Zahlung in Höhe von 0,55 Euro je Aktie gewährt werden. Dies entspreche der Dividende, die ihnen auf der Hauptversammlung am 8. Mai vorgeschlagen werden soll. Die Annahmefrist verlängert sich bis zum 25. März.

Das Übernahmeangebot von ursprünglich 27,50 Euro je Aktie war von Anfang an als zu niedrig kritisiert worden, zumal die Aktie von DMG diesen Kurs rasch überschritt. Die Aktie schloss am Montag bei 30,53 Euro und damit über dem Preis der jüngsten Anhebung. Der neue Preis von 30,55 Euro entspricht den Angaben zufolge einer Prämie von 43 Prozent auf den Durchschnittskurs der drei Monate vor dem Angebot bzw. von 21,4 Prozent auf den letzten Kurs vor Veröffentlichung des Angebots.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke