Aus DMG Mori Seiki wird DMG Mori: Der deutsche Werkzeugmaschinenhersteller sieht damit eine noch

Aus DMG Mori Seiki wird DMG Mori: Der deutsche Werkzeugmaschinenhersteller sieht damit eine noch engere Zusammenarbeit mit dem japanischen Partner. - Bild: DMG Mori Seiki

Der früher als Gildemeister bekannte Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori Seiki ändert seinen Namen erneut, wenn auch nur geringfügig.

Das Unternehmen will lediglich “Seiki” aus dem Namen streichen und demnächst als DMG Mori AG firmieren, wie aus der Einladung zur Hauptversammlung hervorgeht. Die Aktionäre sollen am 8. Mai über die Namensänderung entscheiden.

Hintergrund ist die engere Zusammenarbeit mit dem gleichnamigen japanischen Partner. Auch die Japaner werden ebenfalls “Seiki” aus ihrem Namen streichen. DMG begründete den Schritt damit, dass die beiden Unternehmen am Markt gegenüber ihren Geschäftspartnern inzwischen unter der Kennzeichnung “DMG Mori” aufträten, der von beiden genutzten operativen Marke.

Die Japaner hatten im Januar ein Übernahmeangebot für die Bielefelder DMG unterbreitet. Das hatten beide Unternehmen, die schon lange zusammenarbeiten, vereinbart. Das Übernahmeangebot musste jedoch mehrfach aufgestockt und die Mindestannahmeschwelle von 50 auf 40 Prozent gesenkt werden, um den Erfolg der Offerte sicherzustellen.