AMSTERDAM (Dow Jones/ks)– Mit Blick auf die Erholung des zivilen Flugzeugmarkts werde nun bei der Tochter Airbus mit einem Bruttoauftragseingang von zu 500 Maschinen gerechnet, teilte der Konzern am Freitag mit. Bisher waren nur über 400 Bestellungen erwartet worden.

Das EBIT des Konzerns soll nun auf mindestens 1,1 Mrd Euro steigen. Bei Vorlage der Halbjahreszahlen waren rund 1 Mrd Euro in Aussicht gestellt worden.

Der freie Cash-Flow vor Kundenfinanzierungen wird der neuen Prognose zufolge bei rund 1 Mrd Euro gesehen. Bislang hatte der Konzern nur mit dem Erreichen des Breakeven gerechnet. Nach Kundenfinanzierungen soll der freie Cash-Flow nun bei über 800 Mio Euro liegen nach einem bislang prognostizierten negativen Ergebnis.

Alle anderen Ziele bekräftigte der Konzern. So rechnet EADS im Konzern im laufenden Jahr weiterhin mit einem Anstieg des Umsatzes auf 44 (42,8) Mrd Euro. Dieser Ausblick basiere auf einer unveränderten Wechselkursprognose von 1,35 Euro/Dollar als Durchschnittskurs für das vierte Quartal sowie als Jahresend-Stichtagskurs.

Bei etwas mehr als 500 (Vj 498) prognostizierten Auslieferungen bei Airbus wird das EBIT vor Einmaleffekten weiterhin bei rund 1,2 (Vj 2,2) Mrd Euro gesehen.

EADS geht in den kommenden Jahren von einer weiteren Verbesserung der Rentabilität aus. “Über das Jahr 2011 hinausblickend sollte der Aufschwung im zivilen Flugzeuggeschäft die Rentabilität des Konzerns weiter verbessern, sagte CEO Louis Gallois. Dank höherer Volumina, besserer Preise und weiterer wirtschaftlicher Verbesserungen im A380-Programm sollte zu den gegenwärtigen Wechselkursen die Rentabilität von Airbus mittelfristig erheblich steigen.