WASHINGTON (Dow Jones/ks)– Entscheidendes Kriterium bei der Vergabe sei der Preis gewesen und den habe Boeing geboten, sagte EADS-North-America-Chairman Ralph Crosby am Freitag. Damit fehle eine Grundlage, um Protest einzulegen. Nach Angaben von Air-Force-Vertreten war das Boeing-Angebot über den Lebenszyklen der Maschinen betrachtet mehr als 1% günstiger.

EADS habe sich mit Boeing einen harten Wettbewerb geliefert und sei von ihrem Angebot überzeugt. Nun werde man sich auf andere Geschäftschancen und das weitere Wachstum konzentrieren, sagte Crosby.

Ganz gibt EADS die Hoffnung nicht auf. “Unser Wettbewerber verspricht viel. Sollte er seine Versprechen nicht halten können, stehen wir bereit, um einzuspringen”, sagte Crosby.

Während EADS ein Angebot auf Basis der Airbus A330 eingereicht hatte, bot Boeing Flugzeuge der kommenden Generation der 767 an. In einer ersten Phase bis 2017 soll der Konzern aus Chicago 18 Tankflugzeuge im Wert von 3,5 Mrd Euro liefern. Das gesamte Auftragsvolumen beläuft sich auf mehr als 30 Mrd Dollar, wie ein Vertreter der US-Luftwaffe vergangene Woche sagte. Die USA wollen 179 Flugzeuge ihrer in die Jahre gekommenen Tankflugzeugflotte vom Typ KC-135 ersetzen, die bereits unter Präsident Dwight Eisenhower in Dienst gestellt worden war.

Pläne, die Maschinen zu ersetzen, verfolgt das Militär schon seit rund zehn Jahren. Ursprünglich wollte es eine Flotte von Boeing 767 leasen. Die Transaktion scheiterte jedoch, nachdem Beweise für illegale Absprachen zwischen dem US-Flugzeugbauer und Vertretern der Air Force auftauchten.

In einem zweiten Vergabeprozess triumphierte 2008 die EADS-Tochter Airbus mit ihrem US-Partner Northrop Grumman. Dagegen hatte sich dann jedoch Boeing wegen unklarer Ausschreibungsbedingungen erfolgreich vor dem Government Accountability Office (GAO) zur Wehr gesetzt, so dass der Auftrag schließlich erneut ausgeschrieben wurde.