Eisenmann baut für Volkswagen 1

BÖBLINGEN (ba). Im Lieferumfang enthalten sind auch die beiden neuen Produkte E-Shuttle und E-Scrub des Böblinger Unternehmens. Die innovative fördertechnische Lösung E-Shuttle für die Prozessschritte Vorbehandlung und Kataphoretische Tauchlackierung (KTL) wird nach den letztjährigen Aufträgen in Chattanooga und Bratislava somit bereits am dritten Volkswagen-Standort eingesetzt.

Mit der ressourcenschonenden Abscheidetechnik für überschüssige Lackpartikel (Overspray) E-Scrub und einer hocheffizienten thermischen Abluftreinigung ziehen zwei Technologien in die neue Lackiererei ein, die ökologische Standards setzen und der Bezeichnung „Green Paint Shop“ gerecht werden. Beide ermöglichen eine deutliche Unterschreitung der vorgeschriebenen Reingaswerte von Lackierereien bei gleichzeitiger Betriebskostenersparnis.

„Wir freuen uns, dass der Volkswagen-Konzern innerhalb kürzester Zeit mehrfach auf unsere zukunftsweisenden Innovationen setzt. Das bestätigt uns in unserem Bestreben, mit umweltfreundlichen, energieeffizienten und zugleich hochqualitativen Technologien immer wieder Branchen-Standards am Markt zu setzen“, so Dr. Matthias von Krauland, Sprecher des Vorstands der Eisenmann AG.

Die Montage der Lackieranlage in Taubaté beginnt im Sommer 2011. Entsprechend des von Volkswagen definierten Prozesses 2010 wird die neue Lackiererei in Brasilien zugunsten der Energieeffizienz auf einen Beschichtungsvorgang verzichten und ohne Füllerlinie arbeiten. Weiterhin hat Eisenmann das Layout der Anlage entsprechend der weltweit gültigen Volkswagen-Standards angepasst und wird eine Lackiererei gemäß der Konzernstrategie bauen. 

Eisenmann zählt zu den international führenden Systemanbietern in den Bereichen Oberflächentechnik, Materialfluss-Automation, Umwelt- und Thermoprozesstechnik.