BÖBLINGEN / KARLSBAD (ba). Das gemeinsame Geschäftsmodell ermöglicht den Einsatz von Solarthermieanlagen in Großprojekten und trägt entscheidend zur Reduzierung des Primärenergiebedarfs und somit der Energiekosten einer Fabrik bei.

Energieeffiziente, ressourcenschonende sowie umweltfreundliche Produkte und Prozesse sind und bleiben der grundlegende Bestandteil einer nachhaltigen Produktion. „In Zukunft wird es nicht mehr ausreichen, ausschließlich die Anlagentechnik oder einen bestimmten Prozessschritt mit dem Attribut grün zu versehen. Grün muss die gesamte Fabrik sein, um dem Verbraucher ein umweltfreundliches Endprodukt bieten zu können, das diese Maßgabe auch im Hinblick auf seine Produktionskette erfüllt“, so Dr. Kersten Christoph Link, Mitglied des Vorstands der Eisenmann AG.

Die Solarthermie-Module von Ritter haben sich bereits mehrfach für den Einsatz in Großprojekten bewährt. Bei Festo in Esslingen wurde im Jahr 2007 mit einer Gesamtfläche von 1330 m2 beispielsweise eine der bis dato größten Vakuum-Röhrenkollektoren-Solaranlagen weltweit realisiert. Sie dient der Prozesswärmeversorgung, Heizungsunterstützung und Kühlung. Als Wärmeträger setzt Ritter XL Solar ausschließlich Wasser ein und vermeidet dadurch umweltschädliches Frostschutzmittel.

„Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise müssen unsere Kunden stets die Energiebilanz ihrer Produktionsstätten im Blick haben. Wir sehen großes Potenzial in der Allianz mit Ritter XL Solar, da wir nun zusätzlich zu unserer energieeffizienten und ressourcenschonenden Anlagentechnik mit einem energetischen Konzept für die gesamte Fabrik aufwarten können. Das macht unsere Kunden langfristig unabhängiger von Energiepreissteigerungen und schont gleichzeitig die Umwelt“, betont Link die strategische Bedeutung dieser Kooperation. „Die Solarthermie ist weltweit eine der führenden Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien. Sie zeichnet sich insbesondere durch hohe CO2-Einsparungen und eine wirtschaftlich attraktive Gesamtrendite aus. Dazu kommt, dass wir überzeugt sind von der hohen Qualität und Innovationskraft der Ritter-Lösung“, so Link weiter.

Eisenmann verfügt über jahrelange Erfahrung in der Abwicklung internationaler Großprojekte. „Wir schätzen es, einen starken Partner an unserer Seite zu haben, der seit nahezu 60 Jahren weltweit im Anlagenbau tätig ist und den Fokus ebenfalls auf umweltfreundliche und energieeffiziente Technologien setzt. Etwas, das in einem so energieintensiven Produktionsumfeld wie dem Lackierprozess unterlässlich ist“, so Detlev Seidler, Geschäftsführer der Ritter XL Solar. Dazu kommen die Vor- und Endmontageerfahrung bei Großprojekten sowie die Marktverankerung des Böblinger Familienunternehmens. Ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor bei solarthermischen Großanlagen sind hochwertige Rohrleitungen, wie sie bei Eisenmann noch selbst produziert werden.