BMW i-Modelle

In Deutschland ist die bisherige E-Auto Bilanz des Jahres 2016 dagegen recht ernüchternd: In den ersten sechs Monaten steht hier nur ein Plus von 8,7 Prozent auf 10.481 Elektrofahrzeugen. - Bild: BMW Group

Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 wurden in China rund 170.000 E-Autos (New Energy Vehicles (NEV), inkl. Pkw, Busse etc.) abgesetzt, wodurch sich die E-Auto Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelten. China kann damit den Abstand zu den USA als Leitmarkt für Elektromobilität weiter ausbauen.

In den USA sind die Neuzulassungen von Elektroautos im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um gut ein Viertel gestiegen. Rund 66.000 E-Fahrzeuge wurden hier zwischen Januar und Juni 2016 abgesetzt, wobei vor allem Plug-in Hybride (+61,5 Prozent ) zulegen können. Dagegen fiel der Absatzzuwachs von reinen Elektrofahrzeugen mit rund 6 Prozent sehr niedrig aus.

Norwegen in Europa an der Spitze

In Europa setzt Norwegen seine Sonderrolle fort und kommt in der ersten Jahreshälfte 2016 mit einem Plus auf 22.000 Elektrofahrzeuge (von 40 Prozent, inkl. Brennstoffzelle). Großbritannien legt wie schon im Vorjahr deutlich zu und setzt in den ersten sechs Monaten rund 19.000 E-Fahrzeuge ab, rund ein Drittel mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Auch hier sorgt vor allem der relativ hohe Anteil neuzugelassener Plug-in Hybride (+41 Prozent) für das große Wachstum.

Auch in Frankreich erhöhen sich die E-Auto Neuzulassungen im 1. Halbjahr deutlich auf 16.163 (+55 Prozent). Dabei machen BEV drei Viertel der Elektroautoverkäufe aus, während nur ein Viertel auf Plug-in Hybride entfallen.

Absatztrends von Elektroautos
Absatztrends von Elektroautos (BEV, PHEV) 1. Halbjahr 2016/2015. - Bild: CAM