Die Trägerrakete "Falkon 9" der US-Raumfahrtfirma SpaceX. Firmengründer Elon Musk arbeitet seit

Die Trägerrakete "Falkon 9" der US-Raumfahrtfirma SpaceX. Firmengründer Elon Musk arbeitet seit Jahren an wiederverwendbaren Raketen. - Bild: SpaceX

Die Rakete war um 20.29 Uhr (Ortszeit) in Cape Canaveral in Florida gestartet, um elf Satelliten in Erdnaher Umlaufbahn auszusetzen. Nach wenigen Minuten löste sich die erste Raketenstufe und schwebte in einem Bogen zur Erde zurück, wo sie elf Minuten nach dem Start wieder in aufrechter Position landete.

Liveaufnahmen des Manövers zeigte SpaceX im Internet. "Der Falke ist gelandet", sagte ein Kommentator zu den Jubelrufen im SpaceX-Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne. "Ich kann es noch immer nicht glauben", sagte Firmenchef Elon Musk auf einer anschließenden Telefonkonferenz.

SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk. - Bild: Twitter/Elon Musk

"Ich denke, das ist ein historischer Moment." Niemand habe jemals eine Rakete der Orbit-Klasse heile zurückgebracht. Die "Falkon 9" erreichte eine Höhe von 200 Kilometern über der Erde, bevor sie umkehrte.

Damit ist SpaceX dem Ziel, teure Raketen wiederzuverwenden, einen großen Schritt näher gekommen. Ende Juni war eine "Falcon 9" nur zwei Minuten nach dem Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert. Alle vorangegangenen Versuche, die Trägerrakete auf einer schwimmenden Plattform im Meer landen zu lassen, waren gescheitert, weil die Rakete entweder bei der Landung zu Bruch ging oder ins Wasser kippte. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa beglückwünschte SpaceX auf Twitter zum Erfolg.