Thomas Kusterer: "Wir bieten Prokon einen Neuanfang und eine sichere Zukunft. - Bild: EnBW

Thomas Kusterer: "Wir bieten Prokon einen Neuanfang und eine sichere Zukunft. - Bild: EnBW

550 Millionen Euro in bar will die EnBW für die insolvente Windenergiefirma Prokon hinlegen. Der Karlsruher Energieversorger empfiehlt sich dabei als solider Investor.

“Wir bieten Prokon einen Neuanfang und eine sichere Zukunft”, warb EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer während einer Telefonkonferenz um die Gunst der Eigner des insolventen Windparkbetreibers. “Wir meinen es ernst mit einem Ausbau der Windenergie”.

Der Prokon-Gläubigerausschuss hatte den baden-württembergischen Versorger jüngst als bevorzugten Investor ausgewählt. EnBW ist damit der einzig verbliebene Bieter für Prokon, auch der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage hatte ein Angebot für das insolvente Unternehmen abgegeben.

Ob EnBW den Zuschlag erhält, entscheidet sich Anfang Juli. Dann sollen die Gläubiger von Prokon über einen Insolvenzplan abstimmen: Entweder entscheiden sie sich für eine Übernahme durch die Anleger in Form einer Genossenschaft oder für den Verkauf an EnBW.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht