Apple,Gewinn,Umsatz,Rückgang,EBIT,EBITDA

Allpe - hier der Store in New York - ist im vergangenen Geschäftsjahr erstmals seit 2011 geschrumpft. - Bild: Apple

Innovationen wie der iPod, das iPhone und das iPad hatten die Einnahmen seit 2001 um mehr als 40-fache steigen lassen und Apple zum weltgrößten Konzern nach Marktwert gemacht. Das scheint vorerst vorbei zu sein.

Der Technologiekonzern berichtete am Dienstag nach US-Börsenschluss, der Umsatz in dem am 24. September zu Ende gegangenen Geschäftsjahr sei auf 215,6 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Die Einnahmen liegen damit zwar höher als das gesamte Bruttoinlandsprodukt Griechenlands, sie sind aber eben auch um 7,7 Prozent zurückgegangen. Analysten hatten bei Apple exakt diese Umsatzentwicklung erwartet. Der Nettogewinn sank um 14,4 Prozent auf 45,7 Milliarden Dollar.

Im vierten Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 46,85 Milliarden Dollar, ein Rückgang um 9 Prozent. Der Gewinn je Aktie sank auf 1,67 von 1,96 Dollar. Von Factset befragte Analysten hatten 1,66 Dollar je Aktie erwartet. Anfang des Jahres lag diese Prognose noch bei 2,11 Dollar, ist seitdem aber kontinuierlich gefallen.