Der weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson treibt sein Sparprogramm voran und streicht in seiner

Der weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson treibt sein Sparprogramm voran und streicht in seiner Heimat Schweden 2.200 Arbeitsplätze. - Bild: Ericsson

Knapp eine Milliarde Euro sollen jährlich eingespart werden: Der Netzwerkausrüster Ericsson will im Rahmen seines Effizienzprogrammes in seinem Heimatland Schweden 2.200 Stellen abbauen.

Von dem Stellenabbau betroffen sei vor allem die Abteilung Forschung und Entwicklung, aber auch im Vertrieb und der Verwaltung würden Arbeitsplätze wegfallen, teilte der schwedische Telekomausrüster am Mittwoch mit. Auch bei den externen Kosten werde gespart, unter anderem solle die Zahl der Berater reduziert werden.

Ericsson hatte im November gesagt, Gewinn und Wachstum seien nicht zufriedenstellend, und ein Effizienzprogramm angekündigt. Dessen Ziel ist es, bis 2017 9 Milliarden Schwedische Kronen (umgerechnet knapp 980 Millionen Euro) einzusparen.

Der Konzern beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter in Schweden, weltweit sind es 115.000.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke