Volkswagen

In den Ermittlungen gehe es vor allem um Kredite, die Volkswagen von der Europäischen Investitionsbank (EIB) erhalten habe. - Bild: VW

Dies bestätigte eine OLAF-Sprecherin der Süddeutschen Zeitung, wie die Zeitung aus ihrer Mittwochausgabe vorab berichtet. Weitere Angaben könne sie nicht machen, weil die Untersuchungen noch liefen.

In EU-Kreisen heiße es, die Betrugsbehörde der Europäischen Kommission interessiere die Frage, ob Volkswagen EU-Mittel für Forschung und Entwicklung zweckentfremdet und damit möglicherweise rechtswidrig eingesetzt habe, so die Zeitung weiter. Es gehe dabei vor allem um Kredite, die Volkswagen von der Europäischen Investitionsbank (EIB) erhalten habe.

Die Brüsseler Förderbank habe dem Volkswagen-Konzern seit 1990 etwa 4,6 Milliarden Euro an günstigen Krediten gewährt. Mit dem Geld solle unter anderem die Entwicklung umweltfreundlicher Motoren finanziert werden, schreibt die Zeitung. Etwa 1,8 Milliarden Euro der Gesamtsumme müsse VW noch zurückzahlen. Ein VW-Sprecher wollte den Vorgang auf Nachfrage der Zeitung nicht kommentieren.