Euromicron,EBIT,EBITDA,Quartal,Umsatz,Gewinn

Bei Euromicron konnte der Rückstand bei Umsatz und EBITDA gegenüber Vorjahr im dritten Quartal teilweise aufgeholt werden. - Bild: Euromicron

Zum 30. Juni hatte der operative Ertrag noch mit 5,9 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert gelegen. Das EBITDA des Frankfurter Unternehmens lag im dritten Quartal bei 3,1 nach 1,8 Millionen Euro. Die Verbesserung zeigte sich ebenfalls bei den Umsätzen, die für die ersten neun Monate mit 226,6 Millionen Euro 16,1 Millionen Euro unter Vorjahr lagen. Im ersten Halbjahr lag der Umsatzrückstand noch bei 10,6 Millionen Euro. Der operative Cashflow verbesserte sich per 30. September auf minus 18 nach minus 25,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Im dritten Quartal liegt der Umsatz mit 86,7 Millionen nach 85,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das EBITDA steigerte das Unternehmen auf 3,1 (Vorjahr 1,8) Millionen Euro.

Die Reorganisation der Euromicron Deutschland GmbH sei weiterhin die größte Herausforderung. Das Unternehmen geht weiter davon aus, dass sich die negativen Umsatz- und Ergebniseffekte des ersten Halbjahres 2016 bis zum Jahresende nicht vollständig kompensieren lassen. Die zum Halbjahr angepassten Prognosen spiegelten dies bereits wider.