Wirtschaftsstimmung,Stimmung,Wirtschaft,Eurozone

Der Index der Wirtschaftsstimmung ist wie erwartet gestiegen. - Bild: Pixabay

Der Vertrauensindex der Industrie erhöhte sich auf 1,3 (0,8) Punkte. Volkswirte hatten einen Stand von 1,0 Prozent erwartet. Der Index des Verbrauchervertrauens sank auf minus 6,2 (minus 4,8) Punkte. Damit wurde die Vorabschätzung aus der vergangenen Woche wie erwartet bestätigt.

Der Sammelindex der Wirtschaftsstimmung umfasst neben Industrie und Verbrauchern auch Bauwirtschaft, Dienstleistungsgewerbe und Einzelhandel. Der Index der Bauwirtschaft stieg auf minus 10,3 (minus 12,9) Punkte und der Dienstleistungsindex auf 13,8 (12,8) Punkte. Dagegen sank der Einzelhandelsindex auf 1,9 (2,3) Punkte.

Deutschlands Wirtschaftsstimmungsindex sank im Februar auf 108,3 (109,1) Punkte, es war der zweite Rückgang in Folge. Das Industrievertrauen legte auf 2,4 (2,3) Punkte zu und der Index des Dienstleistungssektors auf 22,3 (21,5) Punkte. Die übrigen Indizes sanken. Frankreichs Wirtschaftsstimmungsindex stieg auf 106,1 (105,0) Punkte und Italiens auf 105,6 (105,4) Punkte.

Der Wirtschaftsstimmungsindex Großbritanniens legte um mehr als 2 Punkte zu - auf 109,4 (107,1) Zähler und jener der gesamten EU auf 108,9 (108,6) Punkte.