Mit der Übernahme öffne sich für Evonik die Tür zu hochattraktiven Wachstumsmärkten. - Bild:

Mit der Übernahme öffne sich für Evonik die Tür zu hochattraktiven Wachstumsmärkten. - Bild: Evonik

Der Chemiekonzern Evonik beteiligt sich an einem finnischen Start-up. Das Essener Unternehmen hat einen unbekannten Betrag in die Nanocomp Oy gesteckt und dafür einen Minderheitsanteil erworben.

Das Unternehmen aus Lehmo ist ein Hersteller optischer Komponenten.

“Innovationen von Nanocomp erlauben es, Eigenschaften von Licht zu nutzen, die mit herkömmlicher Optik nicht zugänglich sind”, erklärt Evonik in einer Pressemitteilung. “Dank dieser Nanophotonik können Kameras Gesten auch in 3D erkennen oder Ärzte bei minimal-invasiven Eingriffen schärfere Bilder sehen”, schildert das Unternehmen die Einsatzfelder des finnischen Start-ups.

“Die Aktivitäten von Nanocomp passen strategisch sehr gut zum Geschäft von Evonik”, erklärt Bernhard Mohr, Leiter Venture Capital bei Evonik. Es gebe einen “klaren Trend hin zur Miniaturisierung von optischen Bauteilen”. Nanocomp sei ein Vorreiter auf diesem Gebiet. “Für Evonik öffnet sich so die Tür zu hochattraktiven Wachstumsmärkten”, so Mohr.

Dow Jones Newswires/Evelyn Mahlik