Von Marietta Cauchi und Eyk Henning, Dow Jones Newswires

LONDON (ks)–Immer noch im Rennen ist demnach die Private-Equity-Gesellschaft Advent International. Andere Beteiligungsgesellschaften wie Triton und Rhone Capital gehörten zu den anfänglichen Bietern. Inwieweit sie noch involviert sind, ist unklar.

Mit der indischen Phillips Carbon Black, die zum Konglomerat RP Goenka Group gehört, und der ebenfalls indischen Aditya Birla Gruppe haben sich strategische Bieter bereits vor Ablauf der finalen Frist Mitte Februar aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen, wie informierte Personen Dow Jones Newswires gesagt hatten. Unklar ist unterdessen auch, ob der weltweit zweitgrößte Industrieruß-Produzent Cabot Corp noch im Rennen ist.

Industrieruß findet in der Reifenherstellung sowie in Tonerpatronen für Laserdrucker Verwendung. Das Industrieruß-Geschäft der Evonik Industries AG erwirtschaftet jährlich ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 125 Mio und 130 Mio Euro bei einem Jahresumsatz von rund 1 Mrd Euro.

Evonik, die sich in Zukunft auf den Bereich Spezialchemie konzentrieren will, hat den Verkaufsprozess im September eingeleitet. Die britische Bank Barclays leitet den Verkaufsprozess.