Fanuc investiert eine Milliarde Euro in den Produktionsstandort Japan und baut dadurch die

Fanuc investiert eine Milliarde Euro in den Produktionsstandort Japan und baut dadurch die Produktionskapazitäten weiter aus. - Bild: Fanuc

Fanuc wird im Industriepark Mibu-hanyuda ein 695.000 m² großes Gelände erwerben und rund eine Milliarde in den Produktionsstandort Japan investieren. Das teilte der Hersteller von CNC-Steuerungssystemen, Robotern und Produktionsmaschinen mit.

Fanuc setzt seine Expansionspläne fort und investiert in den Produktionsstandort Japan. Mit der Regierung der Präfektur Tochigi hat das Unternehmen eine Vereinbarung über den Erwerb von insgesamt 695.000 m² Gelände im Industriepark Mibu-hanyuda geschlossen. Gut die Hälfte davon (377.000 m²) werden in einem ersten Schritt genutzt.

Produktionsstart im Herbst 2016

Noch in diesem Jahr soll mit dem Ausbau der Kapazitäten für CNC, Servomotoren und Servoverstärker begonnen werden. Bis April 2016 sollen die neuen Produktionsgebäude mit einer Fläche von 254.000 m² fertig sein. Die Produktion soll schon im Oktober 2016 starten, teilt Fanuc mit.

Insgesamt werden im Mibu-hanyuda Industriepark rund eine Milliarde Euro investiert. Enthalten sind in dieser Summe die Aufwendungen für das Produktionsgelände, die Gebäude einschließlich Sozialräume und für die Produktionsausrüstung.

Erweitert werden auch die Kapazitäten der Entwicklung am Stammsitz in Oshino-mura. Die baulichen Voraussetzungen sollen vier neue Gebäude mit einer Nutzfläche von etwa 66.000 m² sein. Dafür investiert Fanuc noch einmal rund 225 Millionen Euro.

Fanuc/Susanne Nördinger